Kolumbien baut um: Frank Fabra reist nach Kreuzbandriss ab

Gruppe H

Bittere Nachricht für die kolumbianischen Fußballfans! Defensivmann Frank Fabra hat sich im Trainingslager einen Kreuzbandriss zugezogen. Der 27-Jährige wird damit die Weltmeisterschaft in Russland verpassen. Als Ersatz wurde nun Farid Diaz von Olimpia Asunción berufen.

Nur vier Tage vor dem Star der WM in Russland, muss Kolumbien nochmal einen Spieler tauschen. Frank Fabra zog sich im Training einen Kreuzbandriss zu. Der Spieler muss nun ein halbes Jahr pausieren. Das bestätigte eine Untersuchung am Samstagvormittag. Demnach ist das vordere Kreuzband des linken Knies getroffen. Das teilte der kolumbianische Verband FCF der Presse mit.

Fabra hätte gute Chancen auf einen Stammplatz als linker Außenverteidiger im kolumbianischen Nationalteam bei der WM gehabt. Er absolvierte bislang 19 Spiele für die Nationalelf und wurde auch in der Offensive des Öfteren eingesetzt. Fabra erzielte ein Tor selbst und bereitete einen Treffer vor. Für seinen Verein Boca Juniors kam er in der abgelaufenen Saison auf 26 Pflichtspiele, drei Tore und drei Vorlagen. Seit Januar 2016 spielt Fabra in Argentinien.

Farid Diaz folgt nun auf Frank Fabra

Ersetzt wird Fabra nun vom 34-jährigen Routinier Farid Diaz von Olimpia Asunción (Paraguay). Diaz gab erst im Jahr 2016 unter José Pekerman sein Debüt für Kolumbien. Bislang bestritt er 13 Länderspiele. Neben acht Spielen in der WM-Qualifikation, spielte Diaz auch drei Mal bei der Copa América Centenario im Jahr 2016. Kolumbien wurde beim Turnier schließlich Dritter.

Kolumbien trifft in Russland in Gruppe H zunächst auf Japan (19. Juni). Fünf Tage später geht es gegen Polen. Das wird auch das Aufeinandertreffen der Bayern-Stars James Rodriguez und Robert Lewandowski. Das abschließende Gruppenspiel bestreitet Kolumbien schließlich am 28. Juni gegen den Senegal. Kolumbien und Polen werden in der Gruppe H am stärksten eingeschätzt.

In den Testspielen 2018 zeigten die Südamerikaner bislang wechselhafte Leistungen. Einem starken 3:2 gegen Mitfavorit Frankreich folgten zwei enttäuschende 0:0-Unentschieden gegen Australien und Ägypten. Bei der WM 2014 scheiterte Kolumbien erst im Viertelfinale an Gastgeber Brasilien (1:2). James Rodriguez wurde Torschützenkönig des Turniers. 2018 soll es wieder mindestens das Viertelfinale werden.