Korb bei Martinez, Skepsis bei Batashuayi – BVB auf Stürmersuche

WM 2018 Russland
Foto: shinobi / depositphotos

Pierre-Emerick Aubameyang hat im Winter reichlich Geld in die schwarz-gelben Kassen gespült. 63 Mio. Euro überwies Arsenal London für den Gabuner an Borussia Dortmund. Und der BVB freut sich an den Toren ihres neuen Stürmers Michy Batshuayi. Doch nur bis zum Sommer. Dann muss der Belgier zumindest vorerst zurück zu seinem eigentlichen Arbeitgeber FC Chelsea. Deswegen lautet die große Frage beim BVB momentan: Wie die Aubameyang-Millionen ausgeben? Aussicht auf eine Verpflichtung des aktuellen Favoriten, Lautaro Martinez, scheint zumindest kaum zu bestehen. 

Michy Batshuayi schlug beim ein wie eine Bombe. Zumindest wenn man sich seine Torausbeute anschaut. Sieben Spiele, sechs Tore, eine Vorlage. So lauten die beeindruckenden Zahlen des Belgiers in der Bundesliga. Anlaufzeit, Ladehemmung? Gleich Null. Dennoch herrscht bei den Dortmunder Verantwortlichen noch Skepsis ob einer Verpflichtung des Leihstürmers vor. Aus zweierlei Gründen. Zum einen wird es entweder unmöglich ihn von Chelsea loszueisen, falls die Blues mit dem Belgier für die kommende Saison planen sollten, oder sehr kostspielig, wenn Batshuayi für den BVB und vor allem auch bei der anstehenden WM weiter so trifft. Zum anderen sollen intern Zweifel über die Kompatibilität des belgischen Sturmtanks mit der Dortmunder Spielausrichtung aufgekommen sein. Kann der Belgier in die taktische Ausrichtung des BVB eingebaut werden? Die Dortmunder Verantwortlichen bezweifeln das.

Fokus auf Lautaro Martinez – aber Inter Mailand im Weg

So fiel der Fokus des Dortmunder Interesses auf Lautaro Martinez. Der 20-jährige Argentinier stürmt in seiner Heimat für Racing Club de Avellaneda und auch er lässt mit fantastischen Zahlen aufhorchen. In dieser Saison verbuchte Martinez in 14 Ligaspielen bereits 14 Scorerpunkte (zehn Tore, vier Vorlagen). Dazu kommt ein Dreierpack im ersten Gruppenspiel der Copa Libertadores beim 4:2 gegen den brasilianischen Vertreter Cruzeiro. In der argentinischen U20-Nationalmannschaft erzielte der Mittelstürmer in elf Einsätzen sieben Tore. Nicht wenige Experten und Fans fordern eine Berufung des 20-Jährigen in den argentinischen WM-Kader. Auf sein erstes A-Länderspiel wartet der Angreifer aber noch.

Wenig verwunderlich, ob dieser Zahlen, dass der BVB auf Martinez aufmerksam geworden ist. Das sind allerdings auch andere Vereine. Und das deutlich früher als die Schwarz-Gelben. So soll bereits ein Vorvertrag zwischen seinem aktuellen Arbeitgeber Racing Club und Inter Mailand über einen Wechsel im Sommer für 20 Mio. Euro zuzüglich Boni bestehen. So bestätigte der Präsident des argentinischen Erstligisten eine Offerte des BVB für Martinez. Doch: „Wir haben das Angebot abgelehnt, weil wir mit Inter schon zu 90 Prozent durch sind.“ Obwohl die Dortmunder mit 32,5 Mio. Euro deutlich mehr geboten haben sollen als die Italiener. Martinez‘ Berater spricht sogar von einem „zu 99 Prozent“ stattfindenden Wechsel in die Serie A. Passiert also nicht noch etwas außergewöhnliches könnte Inter Mailand im nächsten Jahr einen gefährlichen Gaucho-Angriff um den vermeintlich sicheren Neuzugang und Mauro Icardi bilden. Falls Martinez den Kapitän von Inter nicht ersetzen muss. Auch um Icardi gibt es immer wieder Gerüchte um einen Wechsel in die Premier League oder zu Real Madrid.