Kroatien: Jedvaj darf nicht zurück nach Zagreb

WM 2018 Auslosung
Foto: gustavofrazao / depositphotos

Tin Jedvaj ist mit seiner Situation in Leverkusen äußerst unglücklich. Verständlicherweise. Auch verletzungsbedingt kam der Kroate zu keinem einzigen Einsatz für Bayer Leverkusen. Meist fehlte er sogar im Kader. Das lässt eine WM-Teilnahme für sein Heimatland in weite Ferne rücken. Da kommt das Interesse von Dinamo Zagreb gerade recht. Doch Leverkusen-Trainer Heiko Herrlich erstickt den Transfer schon im Keim. Jedvaj abzugeben kommt für ihn nicht in Frage. 

Null Einsätze, überhaupt lediglich zweimal in den Bundesliga-Kader berufen worden. Dass Tin Jedvaj mit der Situation in Leverkusen nicht glücklich ist, versteht sich von selbst. Bis Ende Oktober warf ihn eine Schienbeinverletzung zurück. Doch umso nötiger hat der Defensiv-Allrounder seitdem Spielpraxis, um wieder zu alter Stärke zu finden.

Diese blieb ihm in Leverkusen komplett verwehrt. In der Abwehrreihe der Werkself haben Jonathan Tah und Sven Bender in der Innenverteidigung, außen Wendell und Benjamin Henrichs, sowie der vielseitige Panagiotis Retsos die Nase vorne. Gelegentlich wird sogar Kapitän Lars Bender aus dem defensiven Mittelfeld nach rechts hinten beordert.

Bei dieser Konkurrenzsituation überrascht es, dass Trainer Heiko Herrlich betont, Leverkusen könne es sich gar nicht erlauben den Kroaten ziehen zu lassen. Zwar wurde mit Andre Ramalho ein anderer Defensivakteur abgegeben, doch der kam selbst kaum zum Einsatz in der Hinrunde.

Potenzial für Nationalmannschaft vorhanden, aber bekommt Jedvaj Spielpraxis?

Die Option Dinamo Zagreb scheint daher nicht konkret zu werden. Deren Ex-Präsident und Berater Zdravko Mamic ließ verlauten: “”Wir arbeiten an Jedvajs Rückkehr zu Dinamo. Wir wollen ihn, er möchte zu Dinamo. Für ihn wäre es wichtig angesichts der Einsätze für die Weltmeisterschaft. Diese Woche werden wir alles wissen.”

“Alles” bedeutet in diesem Fall aber wohl, dass aus dem angestrebten Transfer nichts wird. Leverkusen will den jungen Kroaten nicht ziehen lassen. Ein Versprechen auf mehr Einsätze kann ihm Trainer Herrlich allerdings angesichts der großen Konkurrenzsituation auch nicht geben.

Dabei wäre Spielpraxis für den 22-Jährigen so wichtig. Denn die Konkurrenzsituation hat sich im kroatischen Kader wegen der anstehenden WM natürlich auch noch einmal verschärft. Die heißesten Mitstreiter um einen Platz in der Defensive sind unter anderem Dejan Lovren und Domogoj Vida in der Innenverteidigung, Ivan Strinic links hinten oder Sime Vrsaljko auf der rechten Seite. Tin Jedvaj ist auf all diesen Positionen einsetzbar. Ein großes Plus in einem engen WM-Kader.