Legende Tevez zurück bei Boca Juniors

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Carlos Tevez setzt seine Karriere mit einer dritten Ära beim argentinischen Traditionsklub Boca Juniors fort. Nach seinem eher durchwachsen verlaufenen Abenteuer in Fernost, kehrte der routinierte Angreifer von Shanghai Greenland Shenhua zurück nach Buenos Aires. Bei seinem ersten Einsatz für die Blau-Gelben markierte Tevez nun direkt seinen ersten Scorer-Punkt. 

Eine Ablöse mussten die Boca Juniors für ihren lange verlorenen Sohn nicht berappen. SH Shenhua dürfte schon froh gewesen sein, das fürstliche Jahresgehalt von unglaublichen 40 Mio. Euro, das sie dem Star-Stürmer zahlten, künftig einsparen bzw. anderweitig anlegen zu können. Mit seiner Aussage, seine Zeit ihn China sei für ihn wie “sieben Monate Urlaub” gewesen, dürfte Tevez auch seine größten Fans in Fernost zumindest verdutzt haben.

Doch sportlich lief seine Zeit dort wirklich nicht herausragend. In insgesamt 20 Einsätzen für Shenhua erzielte der Angreifer lediglich vier Tore, bereitete fünf weitere vor. Der letzte Biss und Wille, der sein Spiel sonst so auszeichnet und unvergleichlich macht, fehlte ihm offensichtlich im Reich der Mitte. Ganz anders sind jetzt wieder die ersten Eindrücke, die er für die Boca Juniors hinterlässt.

Beim Start in seinee dritten Amtszeit (nach jeweils anderthalb Jahren 2005/06 und 2015/16) als Offensivpräsident des Stadtteilklubs aus Buenos Aires absolvierte Tevez die kompletten 90 Minuten auf dem Rasen und bereitete das vorentscheidende 2:0, das zugleich der Entstand gegen Club Atletico Colon bleiben sollte, vor.

Emotionaler Tevez spielt für WM keine Rolle mehr

Auf die frenetischen Gesänge der Fans, die seine Rückkehr nach Boca auf den Rängen lautstark feierten, angesprochen, gestand der 33-Jährige, das er in seiner argentinischen Heimat anders motivieren könne, als etwa in der chinesischen Super League: “Das macht mich zufrieden und gibt mir etwas zurück, was ich ein bisschen verloren hatte. Und wie ich schon in den letzten Tagen gesagt habe: Ich fühle mich wieder lebendig. Das ist einzigartig und ich bin wirklich dankbar dafür.”

Doch auch trotz dieser zusätzlichen Portion Lebendigkeit wird Carlos Tevez für die anstehende Weltmeisterschaft in Russland keine Rolle mehr im Kader der Albiceleste spielen. Dazu ist aber auch die Konkurrenz einfach zu stark. In der Offensive herrscht mit Lionel Messi, Gonzalo Higuain, Sergio Aguero, Paulo Dybala, Angel di Maria und Mauro Icardi ein unvergleichliches Angebot an Ausnahme-Könnern.