Leon Baileys WM-Traum wird immer konkreter

WM 2018 Auslosung
Foto: gustavofrazao / depositphotos

Vor wenigen Wochen machten Gerüchte die Runde, dass Leon Bailey bei der WM 2018 für die englische Nationalmannschaft spielen könnte. Nun hat sich der Stiefvater von Bailey zu den Spekulationen rund um den Leverkusener-Profi geäußert und betont, dass der englische Verband FA bereits das Gespräch mit dem 20-jährigen gesucht hat. Zudem hat Craig Butler auch angekündigt, dass Bailey mit dem jamaikanischen Verband in Kontakt stehen würde.

Mit Anfang 20 steht Leon Bailey erst am Anfang seiner Laufbahn als Fußballer-Profi und dennoch wird der offensive Mittelfeldspieler in den kommenden Wochen wohl eine der schwerste Entscheidungen seines (fußballerischen) Lebens treffen müssen. Bailey ist gebürtiger Jamaikaner und hat bereits ein Länderspiel für die jamaikanische U23 Nationalmannschaft absolviert. Da es sich dabei jedoch nur um ein Freundschaftsspiel gehandelt hat, könnte Bailey noch für ein anderes Nationalteam spielen. Beide Großeltern von Bailey besitzen einen britischen Pass und englischen Medienberichten zu Folge möchte der FA den Leverkusener-Profi noch vor der WM 2018 zum englischen Nationalspieler machen.

Jamaika, England, Malta und Belgien, für wen spielt Leon Bailey zukünftig?

Als die ersten Gerüchte rund um eine WM-Teilnahme mit den Three Lions die Runde in den Medien machten, dachte viele Fußballfans, dass es sich um eine Ente handeln würde. Doch nun hat sich Craig Butler, der Stiefvater von Bailey, in der englischen The Sun zu Wort gemeldet und bestätigt, dass diese Gerüchte echt sind: “England hat zu uns in den letzten Wochen Kontakt aufgenommen. Es wird weitere Diskussionen in naher Zukunft geben.” Butler betonte jedoch, dass England und Jamaika nicht die einzigen Optionen sei, demnach könne Bailey aufgrund seines familiären Backgrounds auch für Belgien und Malta auflaufen.

Wieso Bailey bisher noch nicht für sein Geburtsland Jamaika gespielt hat, ist bis dato nicht wirklich bekannt. Butler hat sich jedoch auch zum Verhältnis zum jamaikanischen Verband geäußert und dieses scheint nicht das aller beste zu sein: “Er hat in einem U23-Freundschaftsspiel für 15 Minuten gespielt. Das zählt also nicht. Das Auswahlverfahren ist unzureichend und macht Jamaikas Chancen zunichte, sich für eine WM zu qualifizieren. Wir haben Jamaika zehn Tage gegeben, um eine Lösung zu finden. Sonst werden wir eine Entscheidung treffen.” Es wird spannend zu sehen wie sich die Geschichte rund um Leon Bailey und eine mögliche WM-Teilnahme in den kommenden Wochen entwickelt.