Japans Kapitän verlängert: Makoto Hasebe bleibt ein Frankfurter

WM 2018
Paparacy / Shutterstock.com

Makoto Hasebe bleibt Frankfurt treu! Nachdem die Eintracht mit ihren Stützen Marius Wolf und David Abraham verlängerte, wurde nun auch der Kontrakt mit dem 34-jährigen Japaner ausgedehnt. Hasebe genießt ein enorm hohes Ansehen in Frankfurt und soll auch nach der aktiven Karriere bei der Eintracht bleiben.

Hasebes auslaufender Vertrag wurde um ein weiteres Jahr, bis zum Sommer 2019, verlängert. Dann wird der japanische Nationalspieler 35 Jahre alt sein. „Nach dem Ende der Karriere will ich den Trainerschein machen. Ich kann mir aber auch eine Rolle in der Fußballschule, als Markenbotschafter oder in der Marketingabteilung vorstellen“, so Hasebe. Anscheinend tendiert der Japaner aber zum Trainerberuf: „Meine Meinung ist: Ohne Stress ist es kein Leben, deswegen möchte ich gerne Trainer werden“, so der Japaner am Donnerstag.

Makoto Hasebe machte deutlich, dass er sich in Frankfurt pudelwohl fühle. „Ich freue mich sehr, dass ich ein weiteres Jahr bei der Eintracht spielen kann. Ich bin stolz, weiter den Adler auf der Brust zu tragen. Ich fühle mich sehr wohl bei der Eintracht und in Frankfurt.“ Der Japaner betonte, dass bei den Verhandlungen Geld eher eine Nebenrolle gespielt hat.

Am Sonntag trifft die Eintracht auf TSG Hoffenheim. Mit einem Sieg würden die Frankfurter Rang sechs festigen. „Wir haben in unserem breiten Kader die Qualität, um bis zum Schluss unter den Top Sechs zu bleiben. Der verletzte Ante Rebic ist natürlich ein ganz wichtiger Spieler für uns, aber wir haben auch schon ohne ihn gute Leistungen abgeliefert“, sagt Hasebe. „Es ist ein Sechs-Punkte-Spiel. Hoffenheim ist sehr gut drauf, aber wir sind eine heimstarke Mannschaft und müssen es auf dem Platz zeigen.“

Hasebe als Kapitän zur letzten Weltmeisterschaft

Trainer Niko Kovac schätzt Hasebe auch wegen seiner Vielseitigkeit. Neben seiner angestammten Position im defensiven Mittelfeld kann der Japaner auch in der Abwehr spielen. Gut möglich, dass ihn Kovac gegen Hoffenheim als zentralen Mann in einer Dreierkette aufbietet. „Die Umstellung ist nicht schwer, hinten kann ich mit mehr Auge spielen, aber am liebsten spiele ich auf der Sechs“, sagt er. Der 34-Jährige spielte in der laufenden Saison zwölfmal als Innenverteidiger und achtmal auf der Sechser-Position.

Makoto Hasebe ist Kapitän der japanischen Nationalmannschaft. Im Sommer wird er seine letzte Weltmeisterschaft spielen. Beim Turnier in Russland spielt sein Team in Gruppe H gegen Kolumbien, Polen und den Senegal. Hasebe kommt bislang auf 108 Länderspiele (zwei Tore, elf Vorlagen).