Marouane Fellaini: Von Red Devils zum Erzfeind Liverpool?

WM 2018
fifg / Shutterstock.com

Der FC Liverpool könnte mit Emre Can einen seiner stärksten Spieler dieser Saison im Sommer verlieren. Was es doppelt bitter macht: da der Vertrag des 24-jährigen Deutschen ausläuft, würden die Reds nicht mal eine Ablöse für den defensiven Mittelfeldspieler erhalten. Doch das Team von Jürgen Klopp könnte nun auch auf der Gewinner-Seite eines ablösefreien Wechsels stehen. Der FC Liverpool soll starkes Interesse am im Sommer ablösefreien Belgier Marouane Fellaini haben. Brisant: Noch spielt der bei Manchester United, dem Erzfeind der Reds. 

Es wäre der erste Wechsel zwischen diesen beiden konkurrierenden Vereinen seit 54 Jahren! Und bei Fellaini kommt noch hinzu: bevor er 2013 zu Manchester United wechselte, schnürte er seine Schuhe für den FC Everton, den Stadtrivalen des FC Liverpool. Fünf Jahre Everton, fünf Jahre Manchester United. Und nun FC Liverpool? Das wäre eine wahrlich erstaunliche Karriere.

Doch auf rein sportlicher Ebene würde der Transfer durchaus Sinn ergeben. Liverpool verliert mit Can einen Spieler der in dem Dreiermittelfeld der Reds ebenso den Zerstörer auf der Sechs, wie auch den offensiveren Antreiber auf der Acht geben kann. Ähnlich vielseitig ist Marouane Fellaini. Zudem bringt er mit seinem Gardemaß von 1,94 Metern auch Potenzial bei Flanken und Standards mit. So könnte Liverpool mit ihm, van Dijk und Lovren oder Matip noch gefährlicher bei ruhenden Bällen werden.

Dass der Stammspieler Can für Liverpool der größere Verlust wäre, als Fellaini für Manchester United, hängt mit dessen Verletzungsanfälligkeit zusammen. So kam er bislang auch aufgrund immer wieder auftretender Knieprobleme nur auf 13 Spiele für die Red Devils in der Premier League (drei Tore).

Entscheidung von Fellaini erst nach der WM?

Aufgrund dieser mauen Möglichkeiten, sich im ManUnited Trikot zu präsentieren, könnte sich der belgische Wuschelkopf erst nach der WM für einen neuen Arbeitgeber entscheiden. So hätte er mit der belgischen Nationalmannschaft noch einmal die Möglichkeit, seinen Wert unter Beweis zu stellen.

Doch an Interessenten mangelt es auch jetzt schon nicht. Neben dem FC Liverpool sollen auch der AS Monaco sowie Paris Saint-Germain Interesse daran haben, den 80-maligen belgischen Nationalspieler mit einem Drei-Jahres-Vertrag auszustatten. Wechselt der 30-Jährige zum Erzfeind seiner beiden Ex-Klubs? Zieht es ihn in die Ligue 1? Oder empfiehlt er sich bei der WM noch für andere Arbeitgeber? Angebote aus der Türkei und China soll Fellaini derweil bereits abgelehnt haben. Verständlich, bei dieser Auswahl an potenziellen neuen Klubs.