Max Kruse hat WM-Teilnahme noch nicht abgehakt

Max Kruse
Foto: Superbass / Wikipedia (CC-BY-SA-4.0)

Timo Werner scheint der gesetzte Stammspieler im deutschen Angriff für die anstehende WM zu sein. Dies bestätigen auch die beiden Tests gegen Spanien (1:1) und Brasilien (1:0). Außerdem wird über die Frage Mario Gomez und/oder Sandro Wagner gestritten. Welcher der beiden Strafraumstürmer soll mit zur WM fahren? Kann Joachim Löw auch beide nominieren? Braucht Deutschland überhaupt einen körperlich robusten Stürmertypen? Leise ist es dagegen um Max Kruse geworden. Doch der bringt sich noch einmal vorsichtig ins Gespräch für Russland. 

Denn mit Werder Bremen hat Kruse den Ausbruch aus dem Tabellenkeller durch starke Ergebnisse in den letzten Wochen geschafft. Mittlerweile befinden sich die Werderaner mit 36 Punkten im gesicherten Mittelfeld. Und sind eines der formstärksten Teams. Aus den letzten acht Spielen holte die Elf von der Weser sechs Siege, bei nur einer Niederlage. Die letzten drei Spiele wurden allesamt gewonnen.

Eng verbunden ist dieser Aufschwung auch mit dem Namen Max Kruse. Der 30-Jährige ist die zentrale Figur im Angriff von Werder Bremen. Insgesamt steuerte der kombinations- und abschlussstarke Stürmer in dieser Saison acht Tore und acht Vorlagen in Liga und Pokal bei. So zaghaft wie die leisen Stimmen in Bremen aufkommen, vielleicht ja noch Richtung Europapokal-Plätze schielen zu können, scheint auch bei Kruse die Idee zu keimen, eventuell ja noch auf den WM-Zug aufspringen zu können.

Nationalmannschafts-Rückkehr von Kruse wäre große Überraschung

Ansprüche stellt der extrovertierte Angreifer aber keine Richtung Joachim Löw. Seine Bewerbung klingt wie folgt: „Wenn meine Person im Sommer gefragt ist, bin ich natürlich heilfroh und bin da. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg,“ ist dem 14-maligen Nationalspieler (vier Tore, sieben Vorlagen) selbstverständlich bewusst. Sein letzter Länderspieleinsatz datiert aus dem Herbst 2015. Seither haben auch einige Skandälchen das Verhältnis zu Bundestrainer Löw getrübt.

Dennoch stellt Kruse klar: „Jeder träumt davon, einmal bei einer Weltmeisterschaft dabei zu sein.“ Seine Konkurrenz ist aber riesig. Neben den eingangs erwähnten Timo Werner, Mario Gomez und Sandro Wagner scheint auch Lars Stindl trotz einer eher schwachen Saison in Gladbach beim DFB die Nase vorne zu haben. Auch Leroy Sane könnte im Sturmzentrum eingesetzt werden.