Max Meyers Abschied naht: Gipfel mit Schalke-Bossen geplatzt

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Die Hängepartie um Max Meyer (22) nimmt kein Ende. Eigentlich war ein Gipfel zwischen Berater, Meyer und Verein anberaumt gewesen. Dieser wurde nun aber kurzfristig abgesagt. Ein Abschied Meyers aus Schalke scheint immer realistischer.

Schalke-Boss Clemens Tönnies (61) hat im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund eine Sonderausstellung miteröffnet. Dort wurde er auf den auslaufenden Vertrag von Nationalspieler Max Meyer (22) angesprochen. Dabei reagierte er vor allem auf die Kritik von Berater Roger Wittmann (58), der sagte, dass “zwei E-Mails” nicht ausreichen würden, “um einen Schalker Jung vom Verbleib zu überzeugen”. Tönnies sagte gegenüber der “BILD”-Zeitung: “Ich hatte einen Termin mit Max und seinem Berater vereinbart, der vom Berater kurzfristig abgesagt wurde.” Auf die Frage, ob er davon enttäuscht sei, antwortete Tönnies lapidar: “Nein, wir leben in einem freien Land. Wenn jemand nicht mit mir sprechen will, kann ich daran nichts ändern. Ich bin bei solchen Geschichten ja nur der Joker.”

Die Botschaft von Clemens Tönnies ist klar. Der FC Schalke 04 habe mit Max Meyer und seinem Berater sprechen wollen, doch die Gegenseite habe den Termin platzen lassen. Die “BILD” berichtet, dass Wittmann den Gipfel absagte, weil er sich über Aussagen von Schalke-Manager Christian Heidel (54) geärgert hatte. Seitdem verkehren beide Seiten nur noch per E-Mail.

Max Meyer hatte ein bis zum 15. Februar befristetes Angebot für einen Vertrag über 4 Jahre mit einem Gehalt von 5,5 Millionen Euro pro Jahr abgelehnt. Er hatte sich unter Druck gesetzt gefühlt. Meyer wollte bis zum 20. März entscheiden. Diese neue Frist ist nun ohne Reaktion verstrichen.

Kein Angebot von Barcelona – hat sich Meyer verzockt?

Schalke scheint das Angebot nicht aufzubessern zu wollen. Nun muss sich der Spieler entscheiden, ob er das Angebot doch noch annehmen möchte oder im Sommer den Verein wechselt. Zuletzt wurde berichtet, dass ein Wechsel zum FC Barcelona kein Thema sei. Gut möglich, dass sich Meyer verzockt hat.

Auch eine Wertsteigerung (aktueller Marktwert laut transfermarkt.de: 16,00 Millionen Euro) bei der Weltmeisterschaft in Russland erscheint derzeit unrealistisch. Der viermalige Nationalspieler (ein Tor) und Silbermedaillen-Gewinner von Rio 2016 wurde nicht für die anstehenden Test-Länderspiele gegen Spanien und Brasilien berufen. Im umkämpften Mittelfeld haben derzeit Spieler wie Gündogan, Khedira, Kroos, Can, Goretzka oder Rudy die Nase vorn.

Für den FC Schalke 04 absolvierte Meyer in dieser Saison bislang 27 Pflichtspiele (ein Tor, eine Vorlage).