Napoli-Stars: Erst Scudetto, dann WM?

WM 2018
AGIF / Shutterstock.com

Der SSC Neapel ist auf dem Weg historisches zu schaffen. Denn nach den bislang einzigen Scudetti 1987 und 1990 mit dem Heiligen Diego Armando Maradona schafften es die Partenopei nicht mehr die italienische Meisterschaft für sich zu entscheiden. Doch diese Saison könnte es wieder so weit sein. Beeindruckende zehn Ligasiege in Folge reihen die Himmelblauen momentan aneinander. Zum Abschluss des 26. Spieltags wurde Cagliari mit 5:0 vermöbelt. Vier Punkte liegt Napoli vor dem einzigen verbliebenen Meisterschaftskonkurrenten Juventus Turin, die aber ein Spiel weniger absolviert haben. Zeit einen Blick auf die Helden in Himmelblau und ihre WM-Chancen zu werfen.

Pepe Reina: Der 35-jährige Routinier zwischen den Pfosten des SSC ist noch kein bisschen müde. Ein Jahr verbrachte er auf der Bank des FC Bayern München als Back-Up von Manuel Neuer. Jetzt könnte er als solider Rückhalt Napoli mit zum lang ersehnten Scudetto führen. Und sich selbst einen Platz im spanischen WM-Aufgebot sichern. Als zuverlässiger, besonnener Teamplayer dürfte er als dritter Torwart hinter der klaren Nummer 1 David de Gea und dem Senkrechtstarter Kepa Arrizabalaga mit nach Russland fahren.

Mario Rui: Eine Überraschung wäre die Berufung Mario Ruis in den portugiesischen WM-Kader insofern, dass der 26-Jährige noch kein A-Länderspiel für Portugal absolviert hat. Desweiteren sind die Konkurrenten auf der Linksverteidigerposition namenhaft. Dortmunds Guerreiro, der Ex-Madrilene Fabio Coentrao oder Routinier Eliseu sind nur einige davon. Doch mit einer starken Entwicklung hat Rui bei Napoli auf sich aufmerksam gemacht. Er vertritt den eigentlichen Stammspieler, aber langzeitverletzten Ghoulam vorbildlich und erzielte gegen Cagliari gar sein zweites Saisontor per traumhaftem Freistoß. Ein klares Bewerbungsschreiben an Portugals Nationalcoach Fernando Santos.

Kalidou Koulibaly: Der Turm in Napolis Innenverteidigung spielt trotz Abwanderungsgedanken vor der Saison wieder einmal ein bärenstarkes Jahr. Mit dem Senegal wird der Zweikampf-Riese versuchen bei der WM für die ein oder andere Überraschung zu sorgen. In der Vorrunde geht es für ihn gegen Japan, Kolumbien und Polen.

Piotr Zielinski: Somit könnte Piotr Zielinski auf seinen Napoli-Kollegen treffen. Bei den Partenopei kommt der Mittelfeld-Allrounder meist nur von der Bank. Er bringt es aber dennoch schon auf fünf Saisontore und kurbelt das SSC-Spiel in der Schlussphase noch einmal an. Für Polen wird der 23-Jährige aber eine wichtige Rolle im zentralen Mittelfeld einnehmen.

Allan: Bei Neapel Stammspieler, in Brasilien wäre er ein Überraschungsgast. Doch Allan könnte durchaus eine starke Ergänzung im Kader der Selecao sein. Defensiv robust und mit Offensivdrang (vier Tore, vier Vorlagen für Napoli) könnte er ein adäquater Ersatz für Paulinho oder Fernandinho in Brasiliens Zentrale sein.

Jose Callejon: Erst in letzter Zeit hat sich Jose Callejon wieder in den Fokus von Spaniens Nationaltrainer Julen Lopetegui gespielt. Trotz seiner 31 Jahre hat der Rechtsaußen erst fünf Länderspiele bestritten. Doch mit einem starken Saisonendspurt und dem Gewinn des Scudettos könnte sich Callejon gegen seine Konkurrenten Aspas, Vitolo oder Suso durchsetzen.

Arkadiusz Milik: Der Ex-Bundesliga-Profi (Leverkusen, Augsburg) sollte im Sommer 2016 der legitime Nachfolger von Gonzalo Higuain bei Neapel werden. Und es begann alles so gut, mit Toren am Fließband. Doch zwei Kreuzbandrisse warfen den 23-Jährigen weit zurück. In dieser Saison kommt er erst auf drei Einsätze für Napoli. Sein Talent ist dennoch unbestritten. Und wenn Milik bis zur WM gesund und fit wird, kann er mit Robert Lewandowski eine der gefährlichsten Doppelspitzen beim Turnier in Russland bilden.

Dries Mertens: Die Nachfolge von Higuain als Torschütze vom Dienst hat schließlich Dries Mertens bei Neapel eingenommen. Der nur 1,69 m große Außenbahnspieler ließ sich höchst erfolgreich zum Mittelstürmer umschulen. Letztes Jahr brachte er Napoli mit 28 Toren und elf Vorlagen in die Champions League. Und dieses Jahr trug er bereits 16 Tore und sechs Vorlagen zum aktuellen Platz 1 bei. Für Belgien könnte er bei der WM mit dem bulligen Romelu Lukaku ein ungleiches, und dadurch nur umso gefährlicheres Sturmduo bilden.

Diese Napoli-Stars werden in Russland sicher fehlen

Elseid Hysaj: Doch einige Stützen des SSC Neapel werden die WM auch verpassen, da ihre Nationalmannschaft sich nicht qualifizieren konnte. Der erste aus dieser Riege ist Elseid Hysaj. Mittlerweile gilt er als einer der besten Rechtsverteidiger Europas. Auch der FC Bayern soll an ihm interessiert gewesen sein. Doch mit Albanien schaffte er nach dem Sprung zur EM 2016 in Frankreich nicht die nächste Qualifikation zu einem großen Turnier.

Marek Hamsik: So erging es auch dem Slowaken Marek Hamsik. Bei Napoli knackt er als Kapitän, Publikumsliebling und treuer Leistungsträger momentan einige historische Marken. Kürzlich zog er nach Pflichtspieltoren an dem neapolitanischen Stadtheiligen Diego Armando Maradona vorbei. Und in der Serie A-Geschichte steht er mit aktuell 99 Treffern kurz vor der runden 100. Er wäre der umjubelteste aller Helden, sollte Neapel wirklich den Scudetto an den Vesuv holen. Und könnte den Triumph ausgiebig feiern. Denn mit der Slowakei scheiterte er in der WM-Qualifikation als schlechtester Gruppenzweiter denkbar knapp.

Lorenzo Insigne: Noch tragischer als das Fehlen von Albanien und der Slowakei bei der WM, ist das Scheitern der großen Fußballnation Italien an Schweden in den Playoffs zur WM-Endrunde in Russland. Ein großer Kritikpunkt am ehemaligen Nationaltrainer Ventura ist, dass er in diesen Entscheidungsspielen zu wenig auf Lorenzo Insigne gesetzt hatte. Schließlich ist die kleine Zaubermaus immer für Kreativität und Torgefahr gut (sechs Tore, sieben Vorlagen 17/18 in der Serie A). Zwei Eigenschaften die der Squadra Azzurra generell in letzter Zeit und eklatant gegen Schweden abgingen.