Nationalspieler Demirbay bleibt TSG Hoffenheim treu

Kerem Demirbay
foto2press

Kerem Demirbay hat seinen Vertrag in Hoffenheim, der noch bis 2021 lief, vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert. Somit gilt sein Arbeitspapier nun bis zum 30. Juni 2022. Die Verantwortlichen und Fans der Kraichgauer zeigen sich erleichtert, schließlich wurde der verletzungsgeplagte Mittelfeldspieler im vergangenen Sommer mit verschiedenen Premier League Klubs in Verbindung gebracht. Mindestens ein weiteres Jahr Demirbays im Trikot der TSG Hoffenheim scheint damit gesichert. 

Und das macht auch für den hochveranlagten Mittelfeld-Dirigenten Sinn. Denn in dieser Saison verpasste er weite Strecken der Rückrunde. Lediglich am 21. Spieltag stand er gegen Hertha BSC für 17 Minuten auf dem Platz. Insgesamt kommt er in dieser Saison in 15 Einsätzen erst auf zwei Tore und eine Vorlage. Dementsprechend glücklich über das gegenseitige Vertrauen zeigt sich der 24-Jährige auch nach seiner Vertragsverlängerung.

“Ich freue mich, weiter ein Teil dieser Entwicklung zu sein, die diese Mannschaft in den vergangenen Jahren genommen hat. Hier ist etwas Besonderes entstanden und ich bin überzeugt davon, dass noch vieles möglich ist. Gerade die vergangenen Wochen haben mich noch einmal bestätigt. Ich habe auch in meiner Verletzungszeit wieder diese außergewöhnliche Unterstützung erfahren, die mir schon seit meinem Wechsel nach Hoffenheim entgegengebracht wird.”

Hoffenheim-Sportchef Rosen freut sich über “starkes Signal” von Demirbay

Selbstverständlich kommentierten auch die Verantwortlichen der TSG Hoffenheim die vorzeitige Ausdehnung des Arbeitspapieres mehr als zufrieden. So wertete zum Beispiel der Sportchef der Kraichgauer Alexander Rosen die Vertragsverlängerung Demirbays als “ein starkes Signal nach innen und außen. Es untermauert, dass wir unseren ehrgeizigen und erfolgreichen Weg der vergangenen Jahre konsequent weiterverfolgen.”

Dass Demirbay eine zentrale Rolle in dieser ehrgeizigen Planung seines Vereins übernehmen kann, bewies er vor allem in seinem Premierenjahr in Hoffenheim in der zurückliegenden Saison. Mit 6 Toren und zehn Vorlagen trug er nicht nur gehörigen Anteil an der besten Saison in der Geschichte der TSG, die im vierten Platz mündete, sondern machte auch auf sich persönlich aufmerksam. Der FC Liverpool und Arsenal London zeigten Interesse an ihm und auch auf Joachim Löws Radar tauchte der Name Demirbay auf. Mit der deutschen Nationalmannschaft gewann der zweimalige Nationalspieler im vergangenen Sommer den Confederations Cup in Russland. Aufgrund der Verletzungsprobleme in diesem Jahr wird der Hoffenheimer die WM allerdings aller Voraussicht nach verpassen.