Neu-Trainer Xabi Alonso voll des Lobes über Julen Lopetegui

Die spanische Nationalmannschaft
Die spanische Nationalmannschaft

Als Spieler war er einer der besten der Welt, hat auf Vereins- wie Nationalmannschaftskarriere alles gewonnen, was es zu gewinnen gab. Als Trainer möchte er nun ein neues Kapitel starten. Hoffentlich mit ähnlich erfolgreichem Ausgang. Die Rede ist von Xabi Alonso, der frisch den Trainerschein in der Tasche hat. Durch den Lehrgang hat der ehemalige Profi von unter anderem Liverpool, Real Madrid und Bayern München noch einen weiteren Zugang zum Spiel erhalten. Sein Urteil hat also durchaus Gewicht. Und das favorisiert die spanische Nationalmannschaft bei der WM. 

Gegenüber FIFA.com lobte Alonso zuallererst den spanischen Nationaltrainer Julen Lopetegui. „Ich finde, Lopetegui macht seine Arbeit sehr, sehr gut. Er hat ganz klare Vorstellungen. Er hat es geschafft, seinen Spielern deutlich zu vermitteln, was er will, und das ist unabdinglich. Wenn dir das nicht gelingt, wirst du deine Ziele wahrscheinlich nicht erreichen. Das ist ein großes Plus für die Nationalmannschaft.“

Auf welchen Fußball sich die Fans der spanischen Nationalmannschaft bei der WM freuen dürfen umreist Alonso wie folgt: „Die Grundidee, das eigene Spiel durchzubringen, spielbestimmend zu sein, viel zu kombinieren und nicht so direkt zu spielen, ist noch immer deutlich zu erkennen. Unter Lopetegui setzt Spanien sehr auf die Stärken des spanischen Fussballs, der auf Intelligenz, der Fähigkeit, das Spiel zu lesen und technischer Qualität basiert. Dadurch unterscheidet sich das Team von anderen Mannschaften. Wichtig sind auch die taktischen Nuancen und die Flexibilität, die in unterschiedlichen Spielen erforderlich sind. Der Fussball wird immer komplexer, und man muss sich anpassen können. Die Grundidee ist, die Initiative zu ergreifen, aber es gibt Situationen, in denen eine andere Spielweise nötig ist und du weniger bestimmend auftreten musst.“

Xabi Alonso: Halbfinale ohne Deutschland wäre „Riesenüberraschung“

Das starke taktische Gerüst und die herausragende Qualität der Einzelspieler macht Spanien bei allen Experten zu einem der großen Favoriten. So auch bei Xabi Alonso. „Das ist immer leicht gesagt, aber ich würde Spanien schon unter den Favoriten einordnen, da es im Augenblick meiner Meinung nach keine bessere Mannschaft gibt. Was dann in den Spielen tatsächlich passieren wird, weiß ich natürlich nicht. Deutschland ist für mich ein weiterer großer Favorit. Das ist eine sehr starke Mannschaft. Außerdem sind die Deutschen immer vorn mit dabei. So wie sie spielen wäre es eine Riesenüberraschung, wenn sie nicht ins Halbfinale einziehen würden – weil sie amtierender Weltmeister sind und wegen der jungen Generation, die nachgerückt ist. Brasilien zählt ebenfalls zu den Titelanwärtern. Diese drei nehmen für mich eine Sonderstellung ein. Dann folgen Argentinien und Frankreich …und vielleicht das eine oder andere Überraschungsteam.“ Die deutschen wie die spanischen und brasilianischen Fans dürfen sich also freuen über die Einschätzung des Weltmeisters von 2010. Doch wie immer liegt die Wahrheit auf dem Platz.