Neymar mit überraschendem Tweet: Absage an Real Madrid?

Neymar
Jefferson Bernardes / Shutterstock.com

Wo wird der brasilianische Superstar Neymar (26) nach der Weltmeisterschaft in Russland wirbeln? Geht es zu Real Madrid oder bleibt der Rekordmann bei Paris Saint-Germain in Frankreich? Zuletzt war immer wieder zu lesen, Neymar möchte unbedingt zu den „Königlichen“ wechseln. Nun sorgt aber ein Tweet von Neymar selbst für Wirbel. Will er gar nicht weg?

Mehrere spanische Medien hatten immer wieder berichtet, dass Neymar zu Real Madrid wechseln wolle. Neymars Vater hätte hinter den Kulissen den Transfer bereits eingefädelt. Der Spieler selbst äußerte sich nicht zu den Wechselgerüchten und konzentrierte sich auf sein Comeback nach seiner Fußverletzung.

Nun hat sich Neymar über Twitter gemeldet. Er postete ein Foto von sich im Trikot von Paris. Dazu schrieb er: „Ich bin stolz, das neue Trikot zu tragen und euch weiter Freude zu bereiten.“ Auf dem Bild trägt er das neue Jersey von PSG für die kommende Saison. Handelt es sich um einen cleveren Marketing-Coup, um die Trikotverkäufe anzutreiben? Oder ist es eine Absage an Real Madrid? Den Tweet als  Treuebekenntnis zu werten, wäre allerdings zu hoch gegriffen. Dafür hielten sich die Gerüchte, Neymar wolle unbedingt weg, zu hartnäckig.

Zidane über Neymar: „Habe ihn nicht verlangt“

Real Madrid hielt sich in der Öffentlichkeit bislang eher zurück, wenn es um die Personalie Neymar ging. „Gute Spieler passen immer zusammen“, hatte Trainer Zinedine Zidane gesagt, als er gefragt wurde, ob Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Rekord-Ablöse-Mann Neymar (222 Millionen Euro, von Barcelona nach Paris) zusammen passen würden. Dazu sagte Zidane allerdings auch: „Ich weiß nicht, ob der Verein mit ihm spricht. Ich habe ihn nicht verlangt.“ Ein erstaunlich nüchternes Statement.

Dennoch gilt als sicher, dass Real unbedingt einen Topstar für die Offensive verpflichten möchte. Auch Gerüchte um Robert Lewandowski (Bayern München) und Mohamed Salah (FC Liverpool) reißen nicht ab. Durchaus möglich, dass sich erst nach der Weltmeisterschaft in Russland ein Transfer abzeichnet – egal ob von Neymar, Lewandowski oder Salah.

Neymar arbeitet unterdessen weiter an seinem Comeback. Bis zur WM in Russland möchte der 26-Jährige wieder fit sein. In der Gruppenphase trifft das Team auf die Schweiz, Serbien und Costa Rica. Neymar kommt bislang auf 83 Länderspiele, 53 Tore und 36 Vorlagen. Bis zu seiner Verletzung in dieser Spielzeit absolvierte er für Paris Saint-Germain 30 Pflichtspiele, erzielte 28 Tore und legte 19 Treffer auf. PSG steht vor dem letzten Spieltag bereits als souveräner französischer Meister fest.