Neymar: Pfiffe trotz Tor-Gala für PSG

Neymar
Foto: Fernando Frazao / Wikipedia (CC BY 3.0 BR)

Paris Saint-Germain dominiert Frankreichs Ligue 1 weiter nach Belieben: Am Mittwochabend gewannen die Hauptstädter 8:0 (4:0) gegen Dijon FCO. Überragender Akteur auf dem Platz: 222-Millionen-Mann Neymar, der gleich vier Treffer beisteuerte. Beim Schlusspunkt zum 8:0 per Elfmeter sorgte er allerdings für Ärger.

Eigentlich sollte es der große Abend von Edinson Cavani werden. Mit seinem Treffer zum 3:0 stellte er den PSG-Torrekord von Zlatan Ibrahimovic ein (156 Treffer). Als der Schiedsrichter beim Stand von 7:0 auf den Elfmeterpunkt zeigte (Cavani war gefoult worden), forderten die Anhänger von PSG vehement, dass der Urugayer selbst schießen solle. Dieser meldete auch Ansprüche an, doch Neymar wollte keine Zweifel aufkommen lassen, dass dieser Abend ihm gehöre. Der brasilianische Superstar schnappte sich den Ball und verwandelte eiskalt zum 8:0-Endstand – Neymars vierter Treffer an diesem Abend. Die Fans pfiffen Neymar bei seiner Ausführung allerdings lautstark aus.

Sicherlich spielt dabei nicht nur die Elfmetersituation eine Rolle. Fußballerisch war Neymar wieder einmal über jeden Zweifel erhaben, spielte ein überragendes Match. Sein Auftreten war allerdings  mit Ego-Trips gespickt. Beim 2:0 spitzelte er den Ball herrlich am Torhüter vorbei, di Maria hielt schließlich noch den Fuß hin. Neymars anschließender Blick sprach Bände. Di Maria lief auf Neymar zu und schien sich zu entschuldigen, dass er ihm das Tor “geklaut” hätte. Bevor Neymar einen traumhaften Freistoß zum 4:0 verwandelte, fummelte er sich eigensinnig durch die gegnerischen Abwehrreihen – den Freistoß holte er selbst heraus. Nach dem Abpfiff verschwand Neymar wortlos in den Katakomben – mit dem Spielball als Andenken im Gepäck.

Paris Saint-Germain hat zweifellos eine bärenstarke Mannschaft, die zurecht als Favorit auf den Sieg in der Champions League gilt. Neymar, di Maria, Cavani oder Mbappé könnten außerdem prägende Figuren der kommenden Fußball Weltmeisterschaft in Russland werden. Die Mannschaft wirkt dennoch wie ein fragiles Gebilde, in der es, vor allem wegen Neymar, immer wieder Brandherde geben könnte. Trainer Unai Emery versuchte sich in den anschließenden Interviews in erneuter Beschwichtigung: “Er ist unser Torjäger. Ich denke, Neymar hat den Elfmeter geschossen, weil es auch für ihn ein guter Tag war. Er ist unser Anführer. Unsere Mannschaft ist mit ihm besser.”

Nach seinem Rekordwechsel von Barcelona nach Paris, kommt Neymar aktuell auf 23 Spiele, 24 Tore und 14 Vorlagen (38 Scorerpunkte).

Der deutsche Nationalspieler Julian Draxler spielte beim 8:0 gegen Dijon 90 Minuten durch, konnte allerdings keinen Scorerpunkt verbuchen.