Nicht nur mit den Händen stark: Brasiliens Keeper Ederson

WM 2002 in Japan und Südkorea
Foto: Antonio Thomás Koenigkam Oliveira / Flickr (CC BY 2.0)

Manchester City eiste Ederson im Sommer für 40 Mio. Euro von Benfica Lissabon los. Der Torhüter stach Pep Guardiola nicht nur ins Auge, da er Tore verhindern kann, sondern mindestens zu gleichen Teilen wegen seiner technischen Fähigkeiten mit dem Ball am Fuß. Aus den gleichen Gründen verpflichtete der Katalane im Jahr davor den Chilenen Claudio Bravo. Das Experiment mit ihm scheiterte grandios. Zahlreiche Patzer blieben in Erinnerung. Ganz anders nun der junge Brasilianer. Ederson ist unumstritten bei den Citizens und wird sich im Sommer mit der brasilianischen Nationalmannschaft auf den Weg zur WM in Russland machen. Als Stammtorwart? 

Woher sein technisches Geschick und seine Passgenauigkeit kommt, verrät Ederson im Gespräch mit dem Magazin fourfourtwo: “Als ich in den Jugendmannschaften von Benfica (Lissabon, Anm. d Red.) spielte, musste ich häufig im Mittelfeld aushelfen, wenn jemand fehlte. Ich habe mich dort nicht einmal blamiert.” Selbstbewusst fügt er an: “Wenn es jetzt noch mal sein muss, wäre ich der Aufgabe jederzeit gewachsen. Es wäre nicht einfach, vor allem in der Premier League. Aber ich glaube ich würde das schaffen.”

Sogar als Freistoßschütze bringt sich der 24-jährige Keeper ins Gespräch. In seiner Jugend in Sao Paolo habe ihn ein Trainer immer wieder ermutigt, Freistöße zu schießen. Das trainiere er aber mittlerweile nicht mehr, denn “City hat genug Spezialisten in diesem Bereich.”

Ederson oder Alisson? Der Kampf im brasilianischen Tor

Genug Spezialisten im Mittelfeld oder am ruhenden Ball hat auch die brasilianische Nationalmannschaft. Im Tor dagegen war die Selecao häufig nicht auf Weltklasse-Nivau aufgestellt. Diese Zeiten sind aktuell definitiv vorbei. Denn es duellieren sich gleich zwei junge, aufstrebende Torhüter um den Stammplatz zwischen den Pfosten der brasilianischen WM-Elf. Einerseits eben Ederson. 24 Jahre jung, doch für sein Alter enorm erfahren nach Stationen als Stammtorhüter in Rio Ave, bei Benfica Lissabon und nun eben bei Pep Guardiolas ManCity. Für die brasilianische Auswahl stand er allerdings erst ein einziges Mal im Tor.

Das liegt an seinem großen Konkurrenten bei der Selecao, dem aktuellen Stammkeeper Alisson. Der Mann vom AS Rom ist ebenfalls noch jung für einen Torhüter, erst 25 Jahre alt. Doch auch er sammelte schon einiges an Erfahrung. Nach drei Jahren bei der ersten Mannschaft von Internacional Porto Alegre wagte er im Sommer 2016 für 8 Mio. Euro den Sprung nach Europa, zum italienischen Hauptstadt-Club. In seinem ersten Jahr kam er nur in den Pokal-Wettbewerben für den AS Rom zum Einsatz. Doch seit dem Abgang seines Konkurrenten Wojciech Szczesny ist Alisson die Nummer 1 der Roma. Und er zahlt dieses Vertrauen mit herrausragenden Leistungen zurück. Für die Selecao bestritt Alisson 22 Länderspiele und dürfte dort momentan die Nase noch knapp vor Ederson haben.