Nigeria: Mit Russland-Experte Musa und deutschem Trainer ins WM-Halbfinale

WM 2018
Foto: Agência Brasil / Wikipedia (CC BY 3.0 BR)

Als in den 90er Jahren viele Experten die Meinung vertraten, bald würden afrikanische Nationen im Weltfußball nicht mehr aufzuhalten sein, war einer der zentralen Hoffnungsträger die Mannschaft aus Nigeria. Doch auch die Super Eagles schafften es nie weiter als bis ins Achtelfinale. Bis jetzt. Zumindest Nigerias Angreifer Ahmed Musa setzt sich und seinen Team-Kameraden ein hohes Ziel. Bis ins Halbfinale sollte es seiner Meinung nach schon gehen. 

Seit 1994 verpasste Nigeria lediglich eine Weltmeisterschaft. 2006 in Deutschland war das. Ansonsten waren die Mannen in Grün immer qualifiziert und mit großen Ambitionen angetreten. Doch mehr als das Achtelfinale bei drei Turnier (’94, ’98 und 2014) sprang dabei nie heraus. Bislang zumindest. Denn Ahmed Musa ist überzeugt, dass diesmal alles anders wird.

Im Gespräch mit FIFA.com meint der Profi von Leicester City: ” Wir müssen unsere Ziele hoch ansetzen. Nigeria will mehr erreichen, als nur die Gruppenphase zu überstehen. Wir wollen ins Viertelfinale oder sogar ins Halbfinale. Warum nicht?”

Seinen Optimismus zieht Musa aus der starken Qualifikation Nigerias. In einer schweren Gruppe mit Algerien, Kamerun und Sambia hatten die Super Eagles bereits einen Spieltag vor Schluss Platz 1 und die damit verbundene WM-Quali sicher.

Nach zwei verpassten Afrika-Cup-Endrunden in Folge seien es die nigerianischen Nationalspieler außerdem ihrem Volk schuldig, sich für sie bei der WM zu zerreisen und das Bestmögliche herauszuholen, findet Musa.

Heimkehrer Musa schaut nicht auf kommende Gruppengegner

Für den 64-maligen Nationalspieler bedeutet die WM in Russland auch ein Stück weit eine Heimkehr. Viereinhalb Jahre lebte und spielte er äußerst erfolgreich in Moskau, für ZSKA. Zwei russische Meisterschaften und einen Pokalsieg erlangte er dort.

Angeleitet von dem erfahrenen und weitgereisten deutschen Trainer Gernot Rohr findet sich die nigerianische Auswahl in einer Gruppe mit Island, Kroatien und Argentinien wieder. Natürlich Argentinien, muss man fast sagen. Denn bereits zum fünften Mal treffen Nigeria und Argentinien in einer WM-Vorrunde aufeinander.

Und die bisherigen Ergebnisse lassen Nigeria hoffen. Zwar verloren sie jede der bisherigen vier Partien, doch jeweils nur mit einem Tor unterschied. 2014 gewann Argentinien 3-2. Die beiden Treffer für die Afrikaner erzielte Ahmed Musa.

Der will keine Gedanken an die anstehenden Gegner verschwenden, sondern konzentriert sich nur auf die eigene Leistung: “Es kommt nicht darauf an, gegen wen wir spielen. Wir werden bei der WM unsere beste Leistung abrufen und in jedem Spiel alles geben, egal gegen wen.” Wie hoch die Super Eagles fliegen werden, wird man in Russland sehen.