Piszczek macht’s Reus nach: Pole verlängert Vertrag bei BVB

WM 2018
Paparacy / Shutterstock.com

Vier Tage nach der Vertragsverlängerung von Leistungsträger Marco Reus zog nun die nächste Stütze und Identifikationsfigur des BVB nach. Rechtsverteidiger Lukas Piszczek verlängerte seinen Vertrag bei den Schwarz-Gelben bis 2020. So bleibt der treue Pole, der bereits seit 2010 die rechte Abwehrseite der Borussia aus Dortmund beackert, den Westfalen weiter erhalten. Die Verantwortlichen zeigen sich hoch erfreut. Auch wegen einer kuriosen Serie. 

Denn seit dem 26. November 2016 verlor der BVB kein einziges Bundesliga-Spiel, in dem Lukasz Piszczek für die Schwarz-Gelben auf dem Feld stand. Diese kuriose Statistik hebt auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc hervor: “Lukasz ist ein wirklich außergewöhnlicher Charakter. Ein Spieler, der immer und in jeder noch so schwierigen Situation unbedingt gewinnen will. Er ist eine Institution auf unserer rechten Abwehrseite. Wir haben nicht ohne Grund keines der zurückliegenden 31 Bundesligaspiele verloren, wenn Piszczu mit dabei war.”

Auch Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer der Borussia, kommentierte die Vertragsverlängerung zufrieden: “Wir sind froh, nach Marco Reus in Lukasz Piszczek einen weiteren Spieler langfristig an uns gebunden zu haben, der ein Höchstmaß an Identifikation mit Borussia Dortmund aufweist,” fasst er die jüngsten Dortmunder Erfolge bei der Kaderplanung zusammen.

Und auch der angesprochene Marco Reus dürfte erfreut sein, dass seine Vertragsverlängerung andere bereits nach sich zieht. Schließlich betonte er nach seiner unterschrift, er “wollte […] dem Verein und [s]einen Mitspielern zeigen, dass hier etwas entstehen kann. Ich hoffe natürlich, dass es ein Signal ist und dass wir die Saison auf einem Champions-League-Platz beenden. Wir müssen uns kontinuierlich gut aufstellen, dann sehe ich positiv in die Zukunft.”

Piszczek will Karriere in Dortmund beenden

Nach seiner Vertragsverlängerung betonte der 32-jährige Piszczek seine tiefe Verbundenheit zur Stadt und dem Verein. “Ich bin zwar kein gebürtiger Dortmunder, doch dieser Verein und diese Fans sind mir über die Jahre so sehr ans Herz gewachsen, dass ich mich seit Jahren als echter Borusse fühle und nie im Ansatz den Wunsch verspürt habe, den BVB verlassen zu wollen. Ich möchte meine Karriere in Dortmund beenden und freue mich auf ganz, ganz viele weitere emotionale Momente in Schwarzgelb.” Nach der Saison wartet aber erst einmal ein Highlight fernab von Dortmund auf Piszczek. Mit seinem Heimatland Polen trifft der 59-malige Nationalspieler bei der WM in Russland in der Vorrunde auf den Senegal, Kolumbien und Japan.