Rassistischer Zwischenfall: Batshuayi beschwert sich bei Twitter

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Mit einem 1:1 hat sich Borussia Dortmund am Abend mit Ach und Krach für das Achtelfinale der Europa League qualifiziert. Bei Atalanta Bergamo hatten die Borussen ein schweres Spiel und erzielten erst wenige Minuten vor Schluss den erlösenden Ausgleich. Überschattet wurde das Ergebnis von rassistischen Rufen aus den Zuschauerrängen.

Michy Batshuayi äußerte sich nach dem Spiel bei Twitter: „2018 und es gibt immer noch rassistische Affengeräusche von den Rängen. Ernsthaft?! Ich hoffe, ihr habt Spaß, den Rest der Europa League vor dem TV zu verfolgen, während wir noch dabei sind.“ Dazu setzt der Belgier die Hashtags #SayNoToRacism und #GoWatchBlackPanther. Damit spielt er auch auf den Kinoerfolg „Black Panther“ an. Die Comicverfilmung wird als Statement zur Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung gefeiert.

Das war aber nicht der einzige Zwischenfall aus den Reihen der Fans. Vor dem Anpfiff zündeten zahlreiche italienische Anhänger Pyro-Feuerwerk. Auch BVB-Fans zogen mit und schossen eine Rakete auf das Spielfeld. Diese landete nur knapp neben dem Niederländer Hans Hateboer. Auch während des Spiels flogen einige Bengalos auf das Feld.

„Wir verurteilen das aufs Schärfste. Das gehört nirgendwo hin und sollte irgendwann aufhören“, so BVB-Kapitän Marcel Schmelzer nach der Partie. Erst in der vergangenen Woche wurde die Borussia vom Sportgericht des DFB zu 50.000 Euro Geldstrafe verurteilt.

Schmelzer war es, der in der 83. Minute den erlösenden Ausgleich erzielte. Aufgrund des 3:2-Erfolges im Hinspiel setzte sich der BVB also durch. Marcel Schmelzer feierte erst nach längerer Verletzungspause sein Comeback. Michy Batshuayi erwischte nicht seinen besten Tag und biss sich an der Atalanta-Defensive die Zähne aus. Die Geräusche aus den Zuschauerrängen könnten ihn also durchaus durcheinander gebracht haben. Batshuayi kommt beim BVB bislang auf fünf Pflichtspiele, erzielte fünf Treffer und bereitete ein Tor vor. Im Hinspiel gegen Bergamo erzielte er einen Doppelpack.

Für die belgische Nationalmannschaft lief der „Batsman“ bislang in 13 Spielen auf. Er erzielte fünf Tore und legte einen Treffer auf. Bei der Weltmeisterschaft im kommenden Sommer in Russland trifft er mit Belgien in Gruppe G auf Panana, Tunesien und England.