Reus’ Leidenszeit kurz vor dem Ende

Marco Reus
Foto: Tim Reckmann / FotoDB.de

Nicht nur ganz Dortmunad, sondern ganz Deutschland wartet sehnsüchtig darauf, dass ein Mann wieder auf den Fußballplatz zurückkehrt: Marco Reus. Nach erneutem monatelangem Ausfall kann der Dortmunder wieder so gut wie alle Übungen auf dem Trainingsplatz mitmachen. Sein Comeback rückt also immer näher. Auch wenn BVB-Trainer Stöger mit dem deutschen Nationalspieler nichts überstürzen will. Denn für Marco Reus, Borussia Dortmund und hinsichtlich der anstehenden WM auch den DFB wäre eine erneute Verletzung des Außenstürmers der Super-GAU. 

Der 27.05.2017 hätte für den BVB und seine Millionen von Anhängern eigentlich ein rundum fröhlicher Tag sein können. Denn mit 2:1 triumphierten die Schwarz-Gelben im DFB-Pokal-Finale über Eintracht Frankfurt. Doch ein Wermutstropfen war während dem Spiel schon die Verletzung von Marco Reus, der die zweite Halbzeit mit dick eingebundenem Knie auf der Bank verbrachte.

Und bald darauf war die Hiobsbotschaft Kreuzbandriss Gewissheit. Das nächste internationale Turnier sollte damit ohne Marco Reus stattfinden, auch wenn es “nur” der Confederations Cup war. Die EM 2016 verpasste der so außerordentlich Talentierte aufgrund einer Schambeinentzündung. Beim Titelgewinn 2014 fehlte er wegen eines Außenbandanrisses. Nur bei der EM 2012 kam der damalige Shootingstar zu zwei Einsätzen bei einem großen Turnier. Insgesamt kommt der Hochbegabte lediglich auf 29 Länderspieleinsätze. Für einen Mann seiner (Welt-)Klasse sind das natürlich viel zu wenige.

Fitter Reus endlich zu einer WM?

Dieses Jahr könnte Marco Reus endlich auf der größten Bühne des Weltfußball auftreten, der WM in Russland. Über sieben Monate sind seit seinem Kreuzbandriss vergangen. Nun steht der deutsche Nationalspieler endlich wieder auf dem Trainingsplatz. Und brennt vor Einsatzbereitschaft.

BVB-Trainer Peter Stöger sieht Reus “wahnsinnig ehrgeizig”, der Nationalspieler ist “sehr motiviert, so schnell wie möglich zurückzukehren.” Und auch wenn der österreichische Coach Reus nicht bremsen will, so lässt er doch Vorsicht walten. Reus soll in Ruhe wieder an sein Top-Niveau herangeführt werden.

Diese Weitsicht dürfte auch Bundestrainer Joachim Löw freuen. Man stelle sich nur einmal einen Reus in Topform an der Seite von weiteren brandgefährlichen Waffen wie Timo Werner oder Leroy Sane vor, die beide eine fantastische Saison spielen. So könnte Marco Reus nicht nur endlich an einer WM-Endrunde teilnehmen, sondern auch gleich ein wichtiger Faktor bei einem möglichen deutschen Erfolg werden.