Robert Lewandowski angefressen: Kein Handschlag mit Trainer Heynckes

Robert Lewandowski
MediaPictures.pl / Shutterstock.com

Es hätte ein ruhiger Sommerkick werden können. Dennoch ist nun die Aufregung groß. Der deutsche Meister FC Bayern München hatte beim Absteiger 1. FC Köln am Samstag mit 3:1 gewonnen. Für beide Teams ging es um nichts mehr. Außer für Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (29), der gerne seinen 30. Treffer erzielt hätte. Er verweigerte Trainer Jupp-Heynckes den Handschlag und musste sich anschließend deutliche Worte anhören.

Zur Pause lagen die Bayern beim Schlusslicht noch mit 0:1 hinten. In der zweiten Hälfte machten die Münchner dann ernst und gewannen durch Tore von James, Lewandowski und Tolisso. Für Lewandowski war es der 29. Treffer im 29. Bundesliga-Spiel in dieser Spielzeit. Dass der Pole unbedingt noch Treffer 30 nachlegen wollte, war unübersehbar. Doch nach 77 Minuten brachte Heynckes Sandro Wagner für Lewandowski. Genervt klatschte er mit Co-Trainer Peter Hermann (66) ab. Jupp Heynckes (72) ignorierte er. Der Trainer rief ihm hinterher, doch der 29-Jährige blieb stur.

Anschließend schnappte sich Heynckes seinen Top-Torjäger und ermahnte ihn mit erhobenen Zeigefinger und hochrotem Kopf. Lewandowski hörte zu und gab dem Trainer anschließend einen Klaps auf die Seite. „Die Auswechslungen beim FC Bayern nimmt immer der Trainer vor“, so Heynckes gegenüber „BILD“. „Daran hat sich jeder Spieler zu halten. Ich weiß: Wir Torjäger sind egoistisch, denken an die Tor-Quote. Lewy will noch Tor-König in Europa werden. Im Nachhinein kann ich das nachvollziehen. Im Moment der Auswechslung habe ich nicht ganz so lustig reagiert. Der Boss bin ich, sonst keiner.“ Damit spielte Heynckes auch auf das „Golden-Shoe-Ranking“ an, das Lewandowski noch gewinnen könnte.

Robert Lewandowski und die Nachwirkungen von Madrid?

„Vielleicht war er unzufrieden, weil er in der ersten Halbzeit ein Riesending verballert hat“, sagte Mats Hummels nach dem Spiel bei „Sky“. „Vielleicht waren es auch Nachwirkungen von Madrid“, so der Verteidiger. In beiden Halbfinal-Spielen in der Champions League gegen Real Madrid blieb Lewandowski blass und ungefährlich.

Wie geht es weiter mit den Bayern und Robert Lewandowski? Die Berichte über einen möglichen Wechsel zu Real Madrid reißen nicht ab. Die Bayern-Bosse schoben aber immer wieder einen Riegel vor. Am letzten Spieltag gegen Stuttgart hat Lewandowski zumindest noch die Möglichkeit, sich im „Golden-Shoe-Ranking“ nach oben zu schießen und erneut die 30-Tore-Marke in der Bundesliga zu knacken. Anschließend warten mit dem DFB-Pokal-Finale und der Weltmeisterschaft weitere große Partien auf ihn. Beim Turnier in Russland treffen seine Polen in der Gruppenphase auf Kolumbien, Senegal und Japan.