Russland zerlegt Saudi-Arabien zum Auftakt mit 5:0

Russland National Mannschaft
Das Russische Team

Wenig war der russischen Mannschaft zugetraut worden im Vorfeld der WM. Außer vielleicht von ihren eigenen Fans, die vor der Eröffnungspartie allerorten Plastik-WM-Pokale in die Luft stemmten. Doch realistisch betrachtet fehlte der Nationalmannschaft die Eingespieltheit durch die Qualifikation. Wichtige Spieler verletzten sich. Die Tests verliefen schwach. Und dann das: Mit 5:0 fegte die Sbornaja Auftaktgegner Saudi-Arabien aus dem Stadion. Ein gehöriges Ausrufezeichen, das die Ambitionen der russischen Spieler mit Leistung untermauert. 

“Egal, was passiert, wir müssen die Gruppenphases überstehen,” ließ Aleksandr Samedov im Vorfeld der Eröffnungspartie keine Zweifel über seine Ambitionen bei der Heim-WM. Und auch Stürmerstar Fyodor Smolov stimmte ein. “Momentan ist das Ziel, aus der Gruppe weiterzukommen. Ich hoffe, das schaffen wir. Und danach sehen wir weiter.” Der 28-jährige Angreifer von FK Krasnodar blickt also schon über die Gruppenphase hinaus auf weitere Aufgaben.

Einen ersten Schritt, dass diese Zielsetzung auch erfüllt werden kann, machte die russische Nationalmannschaft gestern Abend im Eröffnungsspiel gegen Saudi-Arabien. Und das auf beeindruckende Art und Weise. Denn die Saudis wurden mit 5:0 bei der WM empfangen. Natürlich sind Gegner, die noch folgen, Ägypten und Uruguay stärker einzuschätzen als das arabische Team. Doch mit gehörig Rückenwind kann Russland diese Aufgaben nun angehen. Für eine positive Grundstimmung und viel Selbstvertrauen ist gesorgt.

Cherchesov beweist glückliches Händchen für Russland

Samedov und Smolov standen beide in der Startelf. Doch die großen Momente der Partie waren anderen vorbehalten. Zum Beispiel Aleksandr Golovin, dem vielleicht größten russischen Talent. In der 94. Minute zirkelte der 22-jährige Linksaußen von ZSKA Moskau einen Freistoß aus 20 Metern perfekt in den Winkel zum 5:0-Schlusspunkt. Zudem bereitete der Youngster zwei weitere Treffer vor und war ständiger Unruheherd. Oder Trainer Stanislav Cherchesov, der mit seinen Auswechslungen ein goldenes Händchen bewies.

Zunächst musste er verletzungsbedingt bereits in der 12. Minute des Spiels seinen zentralen Mann Alan Dzagoev ersetzen. Für den ZSKA-Mann brachte der russische Coach den Spanien-Legionär vom FC Villareal Denis Cheryshev. Und der sollte mit seinen Toren, vor allem zum 2:0 und dann auch noch kurz vor Schluss zum 4:0, entscheidenden Anteil am Kantersieg Russlands haben. Oder mit der Einwechslung von Artem Dzyuba für den gestern glücklosen Fyodor Smolov in der 70. Minute. Nicht einmal eine Zeigerumdrehung später nickter der baumlange Stürmer eine Flanke zum 3:0 in die Maschen. Das vierte Tor von Russland bereitete er vor.

Die Saudis zeigten sich defensiv teils überfordert, sobald das Spiel von Russland etwas schneller aufgezogen wurde. Offensiv konnten sie zwar einige Nadelstiche setzen, doch fehlte die letzte Konsequenz vor dem Tor. So geht der Sieg für Russland vollkommen in Ordnung, auch wenn er schlussendlich etwas zu hoch ausfiel. Dem Gastgeber dürfte das aber nur umso mehr Auftrieb für die nächsten Partien verleihen.