Salah kontert Ramos – Hoffnung auf WM-Auftakt gegen Uruguay

WM 2018 Russland
Foto: shinobi / depositphotos

Das wunderschöne Spiel Fußball wird auch immer wieder von hässlichen Szenen geprägt. So war es einmal mehr im Champions League Finale zwischen Real Madrid und Liverpool (3:1), als Mohamed Salah nach einem Zweikampf mit Sergio Ramos, der eher an Ringkampf denn an Fußball denken ließ, unter Tränen mit einer Schulterverletzung vom Platz musste. Im Anschluss äußerte sich der spanische Innenverteidiger und wies jegliche Schuld oder Verantwortung von sich. Nun kontert Salah. Und macht seinen Fans Hoffnung, dass es doch noch klappt mit der ersten Partie seiner Ägypter gegen Uruguay. 

Nach der Partie war diese Szene das öffentliche Gesprächsthema Nummer Eins. So dass sich Reals Innenverteidiger Sergio Ramos, dem unterstellt worden war, den Superstar des FC Liverpool absichtlich verletzt zu haben, gezwungen war einige Dinge aus seiner Sicht klarzustellen. „Ich wollte nicht darüber reden, denn das Thema wurde aufgebauscht. Aber ich sehe die Szene noch gut vor mir. Er greift als erster nach meinem Arm und ich falle auf die andere Seite. Die Verletzung erlitt er am anderen Arm und über mich wurde gesagt, dass ich einen Judogriff angewendet hätte,“ macht sich Ramos von der Kritik frei. Dem Ägypter Salah unterstellt er zu weich zu sein. „Er hätte spielen können, wenn er sich für die zweite Hälfte eine Spritze hätte geben lassen. Ich habe das schon einige Male gemacht.“

Dafür gab es nun in der spanischen Marca den Konter des Premier League Torschützenkönigs. „Mein Kommentar dazu ist, dass es schön ist, wenn diejenigen, die dich zum Weinen bringen, dich auch zum Lachen bringen. Vielleicht kann er mir auch sagen, ob ich rechtzeitig für die Weltmeisterschaft fit werde,“ meint Salah ironisch und bitter über die Experteneinschätzung des Spaniers. Verziehen hat er ihm das überharte Vorgehen noch nicht. „Ich habe ihm nie gesagt, dass es okay ist.“

Salah hofft noch auf erstes WM-Spiel gegen Uruguay

Schließlich könnte das Foul nicht nur das bis zu diesem Zeitpunkt bessere Team im Champions League Finale Liverpool den Titel gekostet haben, sondern Salah musste auch um den Einsatz bei der WM bangen. „Als ich auf den Boden fiel, fühlte ich den physischen Schmerz und zugleich große Sorgen. Ich war total enttäuscht, dass ich das Finale nicht weiterspielen konnte. Momente später hatte ich außerdem Sorgen, dass ich bei der Weltmeisterschaft nicht spielen kann.“ Diese Sorge ist mittlerweile gebannt, Salah wird bei der WM dabei sein.

Doch noch ist nicht sicher, ob es auch schon für das erste Spiel der Ägypter gegen Uruguay reicht. „Ich fühle mich besser“, verbreitet Salah Hoffnung. „Ich hoffe, ich kann das erste Spiel gegen Uruguay spielen. Aber wir müssen abwarten, wie es aussieht, wenn es darauf ankommt.“ Hochmotiviert zu spielen ist der Rechtsaußen definitiv. Schließlich ist eine WM-Endrunde für Ägypten nichts Alltägliches. „Wir haben das lange nicht erreicht und es war für uns sehr besonders. Vielleicht wie für Spanien, die Weltmeisterschaft zu gewinnen.“ Und wenn man Ramos seinen WM Titel von 2010 abnähme, würde er sicherlich auch weniger sarkastisch reagieren.