Sami Khedira: “Orkan”-Antwort auf die Pfiffe der eigenen Fans

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Weltmeister Sami Khedira (30) schießt sich bei Juventus Turin in WM-Form. Das Spitzenspiel der italienischen Serie A hat er fast im Alleingang entschieden. Beim 3:1 der “Alten Dame” am Sonntag gegen den AC Mailand schoss Khedira ein Tor und bereitete ein weiteres vor. Nach viel Kritik gibt es nun auch viel Lob für den Deutschen.

Sami Khedira erlebte beim 3:1-Erfolg von Juventus Turin gegen den AC Mailand im Traditionsduell einen Gala-Tag. Er legte den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 von Juan Cuadrado auf und traf schließlich selbst zum Endstand. Das Spiel war ein emotionales Auf und ab für den deutschen Weltmeister von 2014. Die eigenen Fans hatten ihn bis zum zweiten Juve-Treffer lauthals ausgepfiffen. Seit Monaten wird Khedira von den Fans, aber auch von der italienischen Presse eher kritisch gesehen. Die Spielweise des 30-Jährigen sei demnach zu behäbig und passe nicht zu der einer internationalen Spitzenmannschaft.

Doch in Italien kann es bekanntlich schnell gehen. In der Presse wird Khedira nun gefeiert. “Wie ein Orkan”, schreibt z.B. die “Gazzetta dello Sport” über die Leistung Khediras gegen den AC Mailand. In einem Kommentar heißt es, dass er zwar nur langsam in Schwung gekommen sei, sich aber in der Schlussphase mit der Energie eines 20-Jährigen präsentiert hätte.

Torhüter und Kapitän Gianluigi Buffon reagierte empört über die Pfiffe der eigenen Fans. “Unsere Fans müssen uns nahestehen, unsere Spieler dürfen nicht ausgepfiffen werden”, so der 40-jährige Torwart-Oldie. Auch Trainer Massimiliano Allegri sprang dem Deutschen beiseite: “Ich begreife die Pfiffe nicht. Sami ist ein Spieler von internationalem Niveau.” Allegri ließ Khedira bis zum Schluss auf dem Feld und machte damit alles richtig. Khedira dankte das Vertrauen mit seinem siebten Saisontor.

Juventus dank Khedira-Bestmarke auf Meisterkurs

Mit sieben Saisontoren hat Khedira nun auch seine Bestmarke eingestellt. Zuletzt waren ihm in der Saison 2008/09 ebenfalls sieben Tore in einer Liga-Saison geglückt. Damals noch in der Bundesliga im Trikot des VfB Stuttgart. Ein paar Spiele hat Khedira nun noch Zeit, seinen eigenen Spitzenwert noch zu toppen. Im Titelrennen in Italien nutzte Juventus Turin mit dem 3:1 einen Patzer des SSC Neapel optimal aus. Der Tabellenzweite spielte gegen Sassuolo Calcio überraschend nur 1:1. Die “Alte Dame” aus Turin hat nun vier Punkte Vorsprung auf Neapel und ist auf erneutem Meisterkurs.

Für Sami Khedira geht es auch darum, Bundestrainer Joachim Löw zu zeigen, dass für die Stammformation der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland kein Weg an ihm vorbeiführen wird. Mit Toni Kroos und Ilkay Gündogan tummeln sich im zentralen Mittelfeld weitere Hochkaräter. Dennoch gilt es als sicher, dass Khedira im WM-Kader stehen wird. Dieser wird von Löw am 15. Mai in Dortmund bekannt gegeben.