Sampaoli nominiert 35 Mann und erhält Job-Garantie

Lionel Messi
AGIF / Shutterstock.com

Einen enormen vorläufigen Kader von 35 Mann berief Argentiniens Nationaltrainer Jorge Sampaoli für die WM 2018 in Russland. Bis zum 4. Juni muss er also noch zwölf Spieler streichen, um auf die von der FIFA vorgeschriebene Kadergröße von 23 Spielern zu kommen. Ein Bundesliga-Profi findet sich schon unter dem erweiterten vorläufigen Kader nicht. Dafür überzeugt vor allem die unglaubliche Qualität und Tiefe in der Offensive um Superstar Lionel Messi. Und Argentiniens Verbandspräsident Claudio Tapia lässt mit einem bemerkenswerten Treuebekenntnis aufhorchen.

Denn der Präsident des argentinischen Fußballverbandes AFA ließ verlautbaren: „Ich halte an Sampaoli fest – selbst wenn Argentinien in der Vorrunde ausscheidet.“ Denn: „Dem argentinischen Fußball fehlt ein langfristiges Projekt“, begründet Tapia. Außerdem habe der seit noch nicht einmal einem Jahr im Amt befindliche Sampaoli noch keine Zeit für große Veränderungen gehabt: „Wir kommen zu einer WM mit einem Trainer, der das Team viermal in der Qualifikation und in sechs Testspielen geführt hat. Andere sind schon zehn oder zwölf Jahre im Amt.“

Ob bei einem grandiosen Scheitern Sampaolis Job aber wirklich sicher ist, muss abgewartet werden. Dafür, dass es gar nicht zum Ernstfall kommt, wollen die berufenen argentinischen Spieler sorgen. Vor allem die Offensive lässt aufhorchen. Dort tummeln sich mit Angel di Maria (PSG), der noch verletzte Sergio Aguero (Manchester City), Paulo Dybala, Gonzalo Higuain (beide Juventus Turin), Mauro Icardi (Inter Mailand) und natürlich Lionel Messi (FC Barcelona) zahlreiche formstarke Top-Stars. Auch Lautaro Martinez (Racing Club) findet sich im vorläufigen Aufgebot. Borussia Dortmund war stark an dem argentinischen Youngster interessiert, blitzte aber ab. Der 20-Jährige stand schon bei Inter Mailand im Wort.

Der vorläufige Kader von Jorge Sampaoli im Überblick:

Tor: Franco Armani (River Plate), Wilfredo Caballero (FC Chelsea), Nahuel Guzman (Tigres UANL), Sergio Romero (Manchester United)

Abwehr: Marcos Acuna (Sporting Lissabon), Cristian Ansaldi (FC Turin), Federico Fazio (AS Rom), Ramiro Funes Mori (FC Everton), Javier Mascherano (Hebei China Fortune), Gabriel Mercado (FC Sevilla), Nicolas Otamendi (Manchester City), German Pezzella (AC Florenz), Marcos Rojo (Manchester United), Eduardo Salvio (Benfica Lissabon), Nicolas Tagliafico (Ajax Amsterdam)

Mittelfeld: Ever Banega (FC Sevilla), Rodrigo Battaglia (Sporting Lissabon), Lucas Biglia (AC Mailand), Ricardo Centurion (Racing Club), Angel Di Maria (Paris St. Germain), Manuel Lanzini (West Ham United), Giovani Lo Celso (Paris St. Germain), Maximiliano Meza (Independiente), Leandro Paredes (Zenit St. Petersburg), Cristian Pavon (Boca Juniors), Enzo Perez (River Plate), Pablo Perez (Boca Juniors), Guido Pizarro (FC Sevilla)

Angriff: Sergio Aguero (Manchester City), Paulo Dybala (Juventus Turin), Gonzalo Higuain (Juventus Turin), Mauro Icardi (Inter Mailand), Lautaro Martinez (Racing Club), Lionel Messi (FC Barcelona), Diego Perotti (AS Rom)