Schalke vor dem Aderlass: Folgt Thilo Kehrer auf May Meyer?

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Wo spielt Max Meyer (22) in der nächsten Saison? Nach monatelangen Spekulationen scheint nach wie vor alles möglich. Dennoch hat sein Klub-Manager Christian Heidel nun öffentlichkeitswirksam betont, dass er bei Schalke nicht mehr mit Meyer planen könne.

Der Vertrag des 22-Jährigen Silbermedaillen-Gewinners von Rio 2016 läuft am Ende der Saison aus. Zwei Vertragsangebote des FC Schalke 04 zur Verlängerung hat der Mittelfeld-Star bereits abgelehnt. Dabei hätte er 5,5 Millionen Euro im Jahr verdient. Fristen hatte Meyer ohne Reaktion verstreichen lassen.

Manager Christian Heidel (54) hat nun bekräftigt, dass man sich nicht an der Nase herumführen lassen wolle. “Momentan ist die Faktenlage so, dass man davon ausgehen kann und muss, dass Max den Verein im Sommer verlässt”, so Heidel. Es gebe außerdem keine neue Offerte und “auch nicht den Wunsch von Max nach einem neuen Gespräch”. Ein Abgang scheint also beschlossene Sache zu sein. Nach Leon Goretzka wäre es der zweite Topspieler, der Schalke im Sommer ablösefrei verlässt. Max Meyer selbst schweigt weiterhin zu diesem Thema. Der viermalige deutsche Nationalspieler (ein Tor), der sich noch Chancen auf die Weltmeisterschaft in Russland ausrechnet, soll bei diversen internationalen Topklubs auf dem Wunschzettel stehen.

Christian Heidel und die Schalke-Verantwortlichen hatten zuletzt auch bekräftigt, dass man bereits intensiv nach Nachfolgern auf der Meyer-Position suche. Der 22-Jährige hatte sich in dieser Spielzeit unter dem neuen Coach Tedesco auf der Sechserposition etabliert.

Drohen Schalke weitere schmerzhafte Abgänge?

Spanische Zeitungen berichteten am Donnerstag außerdem von einem angeblichen Interesse des FC Barcelona an Thilo Kehrer (21), dessen Vertrag noch bis 2019 läuft. Schwer vorstellbar, dass Schalke das Toptalent bereits im Sommer ziehen lässt. Allerdings könnten die “Knappen” im nächsten Jahr vor einem erneuten Problem stehen und den nächsten Star ablösefrei verlieren. Heidel sagte zu den Kehrer-Gerüchten, dass man nur gesprächsbereit wäre, “wenn morgen einer mit einem LKW kommt”. Damit ist wohl gemeint, dass Schalke nur bei einer überdimensionalen Ablösesumme weich werden würde. Pikant: Kehrer wird – wie Meyer – von Roger Wittmann beraten. Dieser möchte also gleich den nächsten Jugend-Nationalspieler bei einem internationalen Topklub unterbringen. Ein erstes Angebot zur Verlängerung hatten Kehrer und Wittmann im Sommer 2017 bereits abgelehnt. Gesprächsbereitschaft sieht anders aus.

Thilo Kehrer absolvierte in der laufenden Spielzeit 26 Pflichtspiele für S04 (ein Tor, zwei Vorlagen). Max Meyer kommt auf 27 Spiele (ein Tor, eine Vorlage).