Schweizer Nationalspieler Nico Elvedi bleibt Gladbach treu

WM 2018 Auslosung
Foto: gustavofrazao / depositphotos

Bitte nicht das nächste Toptalent verlieren. So dachten die Verantwortlichen bei Borussia Mönchengladbach wohl in den letzten Wochen und Monaten, wenn es um Abwehrass Nico Elvedi ging. Nun kann zunächst durchgeatmet werden: Der Schweizer unterzeichnete einen neuen Vertrag, der bis 2021 Gültigkeit besitzt. Der vorherige Kontrakt war mit einer Laufzeit bis 2019 ausgehandelt worden. Dieser wurde aufgrund einer Klausel vor Kurzem eh schon bis 2020 ausgedehnt.

“Wir freuen uns, dass wir Nico länger an Borussia binden konnten”, so Gladbachs Sportdirektor Max Eberl im Interview.  Eer ist in unserer Mannschaft zum Stammspieler und zu einer festen Größe geworden, obwohl er mit seinen 21 Jahren noch zu den jüngsten Spielern im Kader gehört.” Trotz der Laufzeit des Vertrages bis 2020 war Eberl die Verlängerung zuletzt sehr wichtig, was vor allem Elvedis Entwicklung zu verdanken ist. Der schweizer Jungnationalspieler (vier A-Länderspiele) ist zu einem Fixpunkt in der Gladbacher Abwehr geworden und könnte diese Rolle auch bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland für die Schweiz einnehmen. Gut möglich, dass Eberl auch deswegen vorsorgen wollte. Spieler, die eine besonders gute WM spielen, geraten meist unverzüglich in den Fokus der Topvereine. Schon bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich gehörte Elvedi zum Kader der Schweiz.

Elvedi selbst machte keinen Hehl daraus, dass er sich über die Verlängerung des Vertrages freue: “Ich fühle mich bei Borussia wohl und kann mir vorstellen, noch lange zu bleiben”, so Elvedi erst kürzlich im Interview. Auf der Website des Vereins wird er zu seinen Beweggründen zitiert: “Es gab mehrere Gründe. Borussia ist ein Top-Verein, der mich von Beginn an sehr unterstützt hat. Mir wurde von Anfang an das Vertrauen geschenkt, deshalb möchte ich nun etwas zurückgeben. Ich bin froh, dass die Gespräche mit der sportlichen Führung so positiv verlaufen sind, wir schlussendlich den Vertrag unterschrieben haben und ich nun noch länger für Borussia spielen darf.”

Im Sommer 2015 war der gerade einmal 18-jährige Nico Elvedi vom FC Zürich an den Rhein gewechselt. Seitdem hat sich der Abwehrspieler rasant entwickelt und die Ablösesummer längst wieder eingespielt. Seither kam er in 80 Pflichtspielen für Mönchengladbach zum Einsatz. In der laufenden Spielzeit hat er gar 21 von 22 möglichen Spielen absolviert. Am ersten Spieltag der Saison erzielte Elvedi sein erstes Bundesligator für die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking (1:0 gegen den 1. FC Köln).