Selecao-Schock: Dani Alves verpasst WM

Brasilien
Mut Hardman / Shutterstock.com

Während Brasiliens Superstar Neymar weiterhin Optimismus und Gelassenheit bezüglich der Genesung von seiner Fußverletzung ausstrahlt, ereilt die Selecao ein weiterer, sehr bitterer Ausfall. Dani Alves hat sich im Pokalfinale mit Paris Saint-Germain gegen den französischen Drittligisten Les Herbiers VF (2:0) am Knie verletzt. Der Rechtsverteidiger musste kurz vor Schluss ausgewechselt werden. Dennoch bestätigte der brasilianische Verband nun, dass die Verletzung so schwerwiegend ist, dass der offensivfreudige Rechtsverteidiger die WM sausen lassen muss. Drei mögliche Alternativen stehen bereit, eine davon kickt in der Bundesliga. 

Auf Twitter bestätigte der brasilianische Fußballverband CBF die schlimmsten Befürchtungen und sendete umgehend Genesungswünsche. „Untersuchungen bestätigen die Unmöglichkeit der Berufung von Dani Alves für die Weltmeisterschaft. Wir hoffen, dass der Spieler eine schnelle Genesung erfährt und seine Technik, Zielstrebigkeit und Führungsstärke so bald wie möglich wieder für die Amarelinha [brasilianische Nationalmannschaft, Anm. d. Red.] einbringen kann.“

Doch für die WM ist der routinierte Außenverteidiger eben raus. Und damit trifft es einen absoluten Stammspieler der Selecao. In der WM-Qualifikation stand er in 17 von 18 Partien auf dem Platz, lediglich das Spiel gegen Paraguay verpasste er. Teilweise führte der 106-fache Nationalspieler seine Farben gar als Kapitän auf den Platz. Umso tragischer macht den Ausfall Dani Alves‘, dass es für den 35-Jährigen wohl die letzte Chance auf den WM-Titel gewesen wäre. 2014 war er bei der Heim-WM bis zum Achtelfinale Stammspieler, danach wurde er durch Maicon ersetzt. Und so musste er auch das historische 1:7-Debakel gegen Deutschland im Halbfinale von der Bank aus verfolgen.

Ersatz für Dani Alves: Danilo, Fagner und Rafinha in der Verlosung

Eine Chance es besser zu machen, bekommt Dani Alves bei einer WM wohl nicht mehr. Dafür eröffnen sich neue Chancen für die Herausforderer auf der Rechtsverteidiger Position. Denn das gesetzte Traumpärchen Marcelo links, Dani Alves rechts ist nun gesprengt. Dadurch wird ein Stammplatz und ein Kaderplatz frei. Ersteren wird sich aller Voraussicht nach Danilo von Manchester City krallen. Der frisch gebackene englische Meister war zwar nicht immer Startet auf seiner Position, musste meist Kyle Walker den Vortritt lassen oder auf links hinten ausweichen. Doch wie Alves verbindet der 26-Jährige Aggressivität im Zweikampf mit Offensivdrang. Drei Treffer in 22 Premier League Einsätzen legen davon Zeugnis ab.

Um den Kaderplatz des Back-Ups streiten wohl vor allem Fagner, Profi in Brasilien bei Corinthians Sao Paolo, und der Münchner Rafinha. Beide blicken zurück auf vier Einsätze für die Selecao. Für Fagner spricht, dass er bei den zurückliegenden Freundschaftsspielen gegen Russland und Deutschland mit dabei war. Rafinha, dessen Vertrag bei Bayern München noch einmal um ein Jahr verlängert wurde, hatte seine letzten Chancen sich zu zeigen, bei Testspielen im Juni 2017. Doch mit seiner Kämpfermentalität sollte man den bissigen Verteidiger niemals abschreiben.