Senegal-Coach Cisse: Mit Spaß und Konzentration zur Überraschung

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Der Senegal war eine der großen Überraschungen bei dessen WM-Debüt vor 16 Jahren in Japan und Südkorea. Beim Eröffnungsspiel wurde der amtierende Weltmeister Frankreich sensationell mit 1:0 besiegt. Nach Unentschieden gegen Uruguay und Dänemark sowie einem Sieg in der Verlängerung gegen Schweden im Achtelfinale, war erst im Viertelfinale gegen die Türkei erneut in der Verlängerung Endstation. Kapitän bei Senegals furiosem WM-Einstand: der heutige Nationaltrainer Aliou Cisse. Im Gespräch mit FIFA.com erläutert er, ob er eine neuerliche Sensation Senegals für möglich hält. 

16 Jahre sind seit dem großen Auftritt Senegals auf der WM-Bühne vergangen. Und so lange dauerte es, bis nun endlich der zweite Akt folgt. Doch anstatt Druck aufzubauen, setzt Senegals Nationaltrainer Aliou Cisse lieber andere Akzente: „Natürlich würden wir gerne wieder bis ins Viertelfinale kommen. Aber selbst wenn wir es nicht einmal schaffen sollten, die Gruppenphase zu überstehen, können wir dennoch eine gute WM gespielt haben. Denn wir haben eine junge Mannschaft mit viel Talent. Aber uns fehlt noch Erfahrung auf dem höchsten Level,“ gibt Cisse zu bedenken. „Wir müssen ohne Angst auf den Platz gehen, unser eigenes Spiel durchsetzen und uns an unsere afrikanische Identität halten. Denn die definiert unsere Art, Fußball zu spielen,“ gibt er die Marschrichtung vor.

Talent ist tatsächlich vorhanden im Kader Senegals. In der Defensive sticht Neapels Ein-Mann-Bollwerk Kalidou Koulibaly heraus. Unterstützung könnte er von Hannover 96’s Salif Sane erfahren. Im Mittelfeld herrscht geballte Premier League Power. Kapitän Cheikhou Kouyate von West Ham United, Evertons Idrissa Gueye oder Stoke Citys Badou Ndiaye werden dort fighten bis zum Umfallen. Und auch die Offensive ist brandgefährlich. Allen voran durch Liverpools Sadio Mane, der im letzten Jahr der beste Mann der Reds war und auch diese Saison schon wieder 14 Tore und neun Assists in Premier League und Champions League sammelte. Unterstützt wird er in vorderster Front von den talentierten Keita Balde und M’Baye Niang, dem erfahrenen Moussa Sow oder Diafra Sakho. Vor dieser Mannschaft müssen sich die Gruppengegner in Acht nehmen.

Cisse: Kolumbien und Polen Favoriten, aber Senegal lauert

In der Gruppe H warten Polen, Kolumbien und Japan auf den Senegal. Wie schätzt Nationalcoach Cisse diese Vorrunde ein? „Es ist eine ausgeglichene Gruppe, aber auch eine sehr schwere. Kolumbien ist bereits gewohnt an diese Art von Turnier. Wir dürfen nicht vergessen, dass sie 2014 das Viertelfinale erreichten. Polen ist eines der sieben besten Teams der Welt [gemäß der FIFA-Rangliste, Anm. d. Red.]. Und dann bleiben noch Senegal und Japan. Man könnte sagen, dass wir beiden alles geben werden und die Rolle des Spielverderbers einnehmen wollen. Obwohl dir Gruppe ziemlich eng scheint, verglichen mit anderen, werden wir versuchen, einen Vorteil auf jeder Gelegenheit, die sich uns bietet, zu ziehen. Mit großer Entschlossenheit und mit unserem Stil zu spielen.“ Mit diesem Mix aus Unbekümmertheit und Courage einerseits und großem Talent andererseits wird der Senegal ein unangenehmer Gegner. Und vielleicht eine ebenso große Überraschung wie seine 2002er Mannschaft.