Senegal & Marokko mit Nullnummern, Österreich schlägt Gastgeber Russland

WM 2018 Russland
Foto: shinobi / depositphotos

Am Mittwoch und Donnerstag fanden weitere Testspiele im Vorfeld der WM in Russland statt. Dabei konnte keines der angetretenen Teams, das sich für die WM qualifizieren konnte, so recht überzeugen. Zwei afrikanische Vertreter kamen zu Nullnummern gegen europäische Kontrahenten. Und der Gastgeber Russland präsentiert sich weiterhin alles andere als in WM-Form. Gegen Österreich, Deutschlands kommenden Testspielgegner, verlor die Sbornaja auch das dritte Ländespiel in diesem Jahr. 

Senegal – Luxemburg 0:0

Ohne Superstar Sadio Mane schickte Nationalcoach Aliou Cisse sein senegalesisches Team in den Test gegen Fußballzwerg Luxemburg. Und obwohl mit Keita Balde, Sarr oder Niang weitere talentiere Offensivspieler auf dem Platz standen war das Fehlen des offensiven Anführers deutlich zu merken. Das Spiel endete mit einem torlosen Unentschieden, dass sich Luxemburg durch konsequente Abwehrarbeit verdiente. Senegal agierte ideenlos, lediglich ein einziger Aluminiumtreffer stand zu Buche. Der Bundesliga-Legionär Salif Sane, der im Sommer von Hannover nach Schalke wechseln wird, wurde nach der Pause eingewechselt. Die Innenverteidigung bildete zum Anpfiff Neapels Kalidou Koulibaly mit Kapitän Cheikhou Kouyate.

Marokko – Ukraine 0:0

Und auch die zweite afrikanische Mannschaft, die gestern im Einsatz war, kam nicht über ein torloses Remis gegen ein europäisches Nationalteam, das sich nicht für die WM qualifizieren konnte hinaus. Aus Bundesliga-Sicht wurde die zweite Halbzeit mit den Einwechslungen von Schalkes Rookie of the Year Amine Harit und St.Paulis Aziz Bouhaddouz interessanter. Doch spielerisch konnten die Marokkaner, die viel experimentierten, nicht überzeugen. Auf der Gegenseite setzte Ukraines Nationaltrainer und Legende Andriy Shevchenko mit seinem Kapitän Andriy Yarmolenko vom BVB und Yevhen Konoplyanka von Schalke 04 auf zwei Bundesligisten. Doch auch diese Maßnahme konnte die Nullnummer nicht verhindern.

Für Russland setzt es weiterhin nur Niederlagen in 2018

Russland – Österreich 0:1

Traditionell viele Bundesliga-Spieler waren für die österreichische Nationalmannschaft im Test gegen WM-Gastgeber Russland im Einsatz. Augsburgs Hinteregger und der aus einer Leihe nach Leverkusen zurückkehrende Dragovic bildeten die Innenverteidigung. Das Mittelfeld war komplett in Bundesliga-Hand. Defensiv agierten der Leverkusener Baumgartlinger neben Hoffenheims Zulj. Die offensive Dreierreihe hinter dem ehemaligen Bremer Arnautovic im Sturm formierten Bremens Kainz, der Neu-Kölner Schaub und der Schalker Schöpf. Letzterem war auch das Tor des Tages mit einem herrlichen Schuss unter die Latte vergönnt. Alaba vom FC Bayern, Hoffenheims Grillitisch, der Leipziger Ilsanger und Burgstaller vom FC Schalke 04 wurden auf Seiten der Alpenrepublik noch eingewechselt.

Die beiden Deutschen auf Seiten Russlands, Konstantin Rausch und Roman Neustädter, kamen auf der Gegenseite nicht zum Einsatz und dürfen sich damit fast wie Gewinner dieses Tests fühlen, denn die Akteure, die auf dem Platz standen wussten allesamt nicht zu überzeugen. Nach dem 0:3 gegen Brasilien und dem 1:3 gegen Frankreich ging somit auch das dritte Länderspiel Russlands in diesem Jahr verloren. Am Dienstag steht noch ein Test gegen die Türkei an. Und dann sollte spätestens im Auftaktspiel der WM gegen Saudi-Arabien wieder einmal ein Sieg eingefahren werden.