Serbien: Gold-Jungen wollen in Fußstapfen von Suker, Boban und Co. treten

Mladen Krstajic
Foto: Twitter / FSS

2015 gewann die U-20 Serbiens die Weltmeisterschaft in Neuseeland. Bei der diesjährigen WM in Russland stehen einige Talente auf dem Sprung auch in der A-Nationalmannschaft von Serbien für Furore zu sorgen. Die serbischen Goldjungen erinnern viele Beobachter an die letzte Goldene Generation Jugoslawiens. Spieler wie Davor Suker, Robert Prosinecki, Predrag Mijatovic und Zvonimir Boban gewannen gemeinsam die Junioren-WM 1987 in Chile, um damit große Karrieren zu starten. Fünf Youngster, die in die Fußstapfen der jugoslawischen Legenden treten wollen, stellen wir hier im Porträt vor. 

Milos Veljkovic: “Alle reden noch immer von der Mannschaft, die in Chile gewonnen hat, und wir alle wissen, wie berühmt diese Spieler geworden sind”, blickt Milos Veljkovic auf die legendäre Generation Jugoslawiens zurück. “Ich denke, dass auch wir das Zeug dazu haben, eine ganz besondere Generation zu werden,” fügt der Verteidiger selbstbewusst an. Der bei Werder Bremen aktive Profi hat auch allen Grund, eine breite Brust zu haben. Der in der Schweiz geborene Profi startete in dieser Saison so richtig bei den Norddeutschen durch. Er kommt in der laufende Spielzeit auf 21 Einsätze in der Bundesliga, bis auf einen alle über 90 Minuten. Im DFB-Pokal verpasste der 22-Jährige keine Minute für die Elf von der Weser. Und unter Neu-Nationaltrainer Mladen Krstajic kam der U20-Welt- und U19-Europameister auf seine ersten beiden Länderspieleinsätze.

Sergej Milinkovic-Savic: Ebenfalls zu seinen ersten beiden Länderspielen kam Sergej Milinkovic-Savic unter Krstajic. Und das obwohl der zentrale Mittelfeldmann seit zweieinhalb Jahren Stammspieler bei Lazio Rom ist. Sein starkes Vorjahr mit vier Toren und neun Vorlagen, hat er in dieser Saison bereits getoppt. Sieben Tore und drei Assists stehen bereits jetzt in seiner Serie A-Statistik. So ist es wenig verwunderlich, dass Lazio-Präsident Lotito bei dem kolportierten Interesse der englischen Groß-Klubs Manchester United und Liverpool, sowie PSG und Juve lässig abwinkt. Obwohl eine Ablöse von bis zu 100 Mio. Euro im Raum steht meint Lotito bezüglich Milinkovic-Savic: “Wie viel er wert ist? Das ist mir egal – er steht nicht zum Verkauf.” Ob sich diese Meinung auch dann nicht ändert, wenn der 22-Jährige bei der WM für Serbien groß auftrumpft und tatsächlich Angebote in dieser Größenordnung hereinflattern? Das wird abzuwarten bleiben.

Marco Grujic: Neben Milinkovic-Savic könnte im zentralen Mittelfeld Marco Grujic auflaufen. Der 21-Jährige wechselte nach seiner starken U-20-WM zum großen FC Liverpool. Dort kam er bislang hauptsächlich in den Pokal-Wettbewerben zum Einsatz in einer Art besserem B-Team. In der Liga konnte sich Grujic noch nicht gegen die große Konkurrenz um den deutschen Nationalspieler Emre Can, Kapitän Jordan Henderson, James Milner oder Georginio Wijnaldum durchsetzten. Daher liehen ihn die Reds im Vorfeld der WM zu Cardiff City aus. “Marko verdient es, mehr zu spielen”, zeigt sich LFC-Coach Jürgen Klopp von dem Serben angetan. “Ich mag den Jungen sehr. Er ist herausragend kopfballstark. Ich bin sicher, dass Marko in Zukunft auch für Liverpool spielen wird.”

Andrija Zivkovic: Wie Grujic ist auch Andrija Zivkovic erst 21 Jahre alt. Doch der variable Offensiv-Spieler kommt bereits auf 43 Spiele für den portugiesischen Top-Klub Benfica Lissabon (3 Tore, 15 Vorlagen). Und in der Nationalmannschaft Serbiens hat Zivkovic die meiste Erfahrung unter unseren fünf serbischen Goldjungen gesammelt. Er kommt bislang auf sieben Einsätze für Serbien. Bereits 2013 feierte er sein Debüt im zarten Alter von 17 Jahren unter Ex-Nationaltrainer Sinisa Mihailojic. Im Sommer könnten weitere Einsätze auf der größten Fußballbühne der Welt für den dribbelstarken Akteur hinzukommen.

Nemanja Maksimovic: Der Torschütze des goldenen Tores in der Verlängerung der U-20-Weltmeisterschaft zwei Minuten vor Schluss gegen den großen Favoriten Brasilien macht sich wie seine früheren Mitspieler ebenfalls Hoffnungen auf ein Ticket für die WM in Russland. Bei seinem Klub FC Valencia durfte der 23-Jährige erst zweimal über 90 Minuten ran. Ein Trumpf, der für eine WM-Nominierung sprechen könnte, ist Maksimovics Vielseitigkeit. So kann er entweder als Sechser, Achter oder im rechten Mittelfeld eingesetzt werden. Macht sich auch Krstajic diese Variabilität bei der WM zu Nutzen?

Krstajic Hoffnung für U-20-Weltmeister und Serbien

Überhaupt ist der Neu-Nationaltrainer Mladen Krstajic die Hoffnung all der jungen Nachwuchskräfte. Seinem Vorgänger Slavoljub Muslin wurde es unter anderem zum Verhängnis, dass er in den Augen von Öffentlichkeit und dem Verband zu wenig auf die vielversprechenden U-20-Weltmeister setzte. Ganz anders soll dies nun unter dem ebenfalls noch jungen, wie auch unerfahrenen Trainer Mladen Krstajic werden.

Beim letzten Testspiel gegen Südkorea setzte der frühere Bremer und Schalker Bundesligaprofi alle fünf hier vorgestellten Youngster ein. Milos Veljkovic wurde eingewechselt, die vier anderen starteten gemeinsam im Mittelfeld. Ob die Goldjungen auch im Ernstfall, im Sommer bei der WM in Russland, so zum Einsatz kommen werden, bleibt abzuwarten. Eine Option sind sie allemal. Serbien trifft in der Vorrunde auf Brasilien, die Schweiz und Costa Rica.