Serge Gnabry: Mit aller Macht zur Weltmeisterschaft

WM 2018 Auslosung
Foto: gustavofrazao / depositphotos

Serge Gnabry kämpft – um eine Zukunft auf den Flügelpositionen des FC Bayern München und um seine WM-Teilnahme im Sommer. Gnabry wurde im vergangenen Sommer U21-Europameister und absolvierte auch bereits 2 A-Länderspiele (3 Tore gegen San Marino).

Gnabrys Saison in Hoffenheim verläuft wechselhaft. Lange Zeit war er eher Mitläufer als Spielentscheider. In der Rückrunde kommt er nun immer besser in Tritt. In 20 Pflichtspielen erzielte er in dieser Saison 4 Treffer und bereitete 4 Tore vor. Aktuell ist ihm deutlich anzumerken, dass er Fußball-Deutschland zeigen möchte, was er drauf hat. Immer wieder war zuletzt zu lesen, die Bayern-Leihgabe wäre noch nicht bereit, zum FCB zurückzukehren, um das Erbe von Robben und Ribery anzutreten. Er selbst sagte, dass er auf jeden Fall zu den Bayern zurückgehen werde.

Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann findet, dass Gnabry außerdem gute Chancen auf die Weltmeisterschaft in Russland besitzt: “Er muss stabil das abrufen, was er zuletzt in Phasen in gezeigt hat. Dann ja!” So Nagelsmann in der “BILD”. Er schob aber auch nach: “Das liegt, glaube ich, allein an ihm.”

Vielseitigkeit und Dribbelstärke könnten Gnabry die WM bescheren

Beim 2:0-Sieg der Hoffenheimer in Augsburg saß Thomas Schneider, Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft, auf der Tribüne. Serge Gnabry spielte stark und erzielte einen Treffer. Löw schätzt Gnabry als dribbelstarken Flügelspieler. Auch sein Trainer in Hoffenheim kennt seine Stärken: “Er ist einer der bes­ten Eins-ge­gen-Eins-Spie­ler der Bun­des­li­ga. Und die Fä­hig­keit zu drib­beln wird in der Bun­des­li­ga häu­fig un­ter­schätzt.”

Die Konkurrenz in der deutschen Nationalelf ist riesengroß: Özil, Sané, Reus, Schürrle, Müller, Götze sollten derzeit allesamt die Nase vorn haben. Aber: Gnabry ist auch vielseitig einsetzbar. Nagelsmann ließ den ehemaligen Arsenal-Spieler auch schon im linken und rechten Mittelfeld spielen, außerdem hinter den Spitzen und als Außenverteidiger.

Es ist zu erwarten, dass Gnabry zumindest im vorläufigen 35-Mann-Kader von Joachim Löw auftauchen wird. Sollte seine Formkurve weiter ansteigen, könnte er durchaus gute Chancen haben, in Russland dabei zu sein.