Silva bringt ManCity einen Schritt näher zur Meisterschaft

WM 2018 Russland
Foto: shinobi / depositphotos

David Silva hat Manchester City einen weiteren großen Schritt Richtung Meisterschaft machen lassen. Nach dem 2:0-Sieg gegen Stoke City, bei dem der spanische Routinier beide Treffer erzielte, fehlen Pep Guardiolas Mannen nur noch drei Siege aus den letzten acht Ligaspielen, damit ihnen der Gewinn der Premier League nicht mehr zu nehmen ist. Nach dem Sieg im großen Treffen der Ex-Bundesliga-Profis gegen Stoke beträgt der Vorsprung auf den Stadtrivalen Manchester United 16 Punkte. 

Auch das Duell um die größere Anzahl von eingesetzten Spielern mit Bundesliga-Erfahrung gewann Manchester City gestern Abend gegen Stoke für sich. Bei den Potters standen mit Konstantinos Stafylidis (Augsburg), Eric Maxim Choupo Mouting (HSV, Nürnberg, Mainz, Schalke 04) und Xherdan Shaqiri (Bayern München) drei ehemals in Deutschland aktive Profis in der Startelf. Ebenso viele waren es bei den Citizens mit Vincent Kompany (HSV), Kevin de Bruyne (Bremen, Wolfsburg) und Leroy Sane (Schalke 04). Doch in der Nachspielzeit brachte Guardiola mit Ilkay Gündogan (Nürnberg, Dortmund) noch einen vierten Ex-Bundesligisten auf den Platz.

So spannend machten es die Skyblues bei der wirklich wichtigen Auseinandersetzung, der nämlich um die drei Punkte, nicht. Das lag vor allem an einem Mann: David Silva. Der mittlerweile 32-jährige spanische Routinier spielt die beste Saison seit langem. Den Potters raubte er durch seine beiden Treffer nach herrlichen Kombinationen im Alleingang die drei Punkte aus deren Stadion. Insgesamt steht Silva in dieser Saison bereits bei acht Toren und neun Vorlagen in der Premier League. Zum Vergleich: In der letzten Saison gelangen ihm insgesamt nur vier Treffer in der englischen Eliteliga.

David Silva: bei wohl letzter WM zurück auf den Thron?

In der spanischen Nationalmannschaft war der offensive Mittelfeldspieler damals wie heute unverzichtbar. Der Weltmeister von 2010 und Europameister von 2008 und 2012 bringt die Erfahrung von 118 Länderspielen (35 Tore) mit nach Russland. Dort soll er gemeinsam mit anderen Routiniers wie Sergio Busquets und Andres Iniesta einen gute Mischung mit aufstrebenden jungen Stars bilden.

Dazu zählen in der spanischen Seleccion zum Beispiel Marco Asensio von Real Madrid, Saul Niguez von Lokalrivale Atletico oder Suso vom AC Mailand. Von einem David Silva in dieser Form können sich aber die Kreativen der nächsten Fußballer-Generation immer noch einiges abschauen.