Smolov übernimmt Verantwortung bei WM-Gastgeber Russland

Die russische Nationalmannschaft

Die bisherige sportliche Vorbereitung der russischen Nationalmannschaft war bislang geprägt von Pleiten, Pech und Pannen. Zahlreiche Leistungsträger wie Giorgi Jikia, Viktor Vasin und vor allem Stürmer Aleksandr Kokorin verletzten sich langfristig. Die jüngsten beiden WM-Tests gegen Brasilien (0:3) und Frankreich (1:3) wurden deutlich verloren. Und im Spiel gegen Les Bleus disqualifizierten sich die russischen Anhänger auch noch mit rassistischen Ausfällen. Von all dem will sich Fedor Smolov nicht unterkriegen lassen. Der russische Stürmer spricht bei FIFA.com über seine persönlichen und Russlands Ziele bei der WM. 

In den vergangenen beiden Spielzeiten krönte sich Smolov zum Torschützenkönig der russischen Liga. Auch in diesem Jahr ist er noch gut mit im Rennen um diese persönliche Auszeichnung. Doch sein ganzer Fokus gilt der WM im eigenen Land in diesem Sommer. “Ich habe vor die Spitze bei der Weltmeisterschaft zu erreichen,” konzentriert der Profi von FK Krasnodar sein ganzes Leistungsvermögen auf das große Fußball-Highlight.

Einen Vorgeschmack auf die WM hat die Fußballwelt und vor allem auch Gastgeber Russland im letzten Sommer beim Confederations Cup bekommen. Nach einem Sieg gegen Neuseeland und Niederlagen gegen Portugal und Mexiko war das Turnier für die Sbornaya aber schnell beendet. Dennoch sieht Smolov das Positive daran. “Ich denke, dass diese gesammelte Erfahrung uns bei der WM gut tun wird. Aussetzer in der Konzentration oder zu langsames Treffen von Entscheidungen ist einfach nicht akzeptabel bei einem Turnier auf diesem Niveau.”

Eine gute WM der russischen Mannschaft ist nicht nur für das ganze Land von enormer Bedeutung sowie für das Kollektiv der Mannschaft. Smolov betont auch die Chance, die sich jedem einzelnen Spieler bei der WM bietet, vor allem aus Ländern, die bei den großen Teams sonst wenig im Fokus stehen. “Europäische Vereine in der Champions League sind skeptisch, was russiche Spieler betrifft. Aber ich denke, dass sich diese Einstellungen unseren Fußballern gegenüber ändern dürfte, wenn die Sbornaya gut auftritt bei der WM. All die Jungs könnten eine wirkliche Chance bekommen, in eine der besten Ligen des Kontinents zu wechseln. Ich denke, das will jeder einzelne in unserer Mannschaft.”

Smolov zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen

Aufgrund der Verletzungsmisere in der russischen Nationalmannschaft ist nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz ein Vakuum an Führungskräften entstanden. Vor allem der Kreuzbandriss von Stürmer und Leader im Team Aleksandr Kokorin schmerzt den WM-Gastgeber. Auch Fedor Smolov. “Ich war sehr schockiert, als sich ‘Sasha’ [Kokorin] verletzte,” fühlt er mit seinem Sturmpartner. “Wir kennen einander seit einer langen Zeit und spielten in der gleichen Mannschaft, als wir noch Kinder waren. Es war immer einfach mit ihm zu spielen. Und wir haben uns darauf gefreut, dieses Zusammenspiel bei der Weltmeisterschaft wieder aufleben zu lassen. Es ist wirklich sehr schade, was passiert ist.”

Doch die Lücke, die im Angriff und im Mannschaftsgefüge entstanden ist, sieht sich der 28-Jährige Torschütze vom Dienst bei Krasnodar im Stande zu füllen. “Aber ich bin bereit, selbst mehr Verantwortung während der Spiele zu übernehmen,” erklärt er auch seine Rolle als Mannschaftskapitän in zurückliegenden Testspielen. “Ich bin einer der Spieler, die aktiv am Spielgeschehen teilnehmen wollen und sich über den Ausgang Gedanken machen. Ich will, dass unsere Leistung so gut wie möglich ausfällt bei der WM in Russland. Besonders, weil sie in unserem Heimatland stattfindet. Das bedeutet, dass wir die Unterstützung des ganzen Landes haben werden. Und unsere Gruppe ist nicht die schwerste,” lässt Smolov Hoffnung erkennen. “Natürlich ist Uruguay eine der besten Nationalmannschaften der Welt. Aber das Spiel gegen sie ist das letzte in der Gruppenphase und wir können unsere Ziele in den ersten beiden Begegnungen erreichen. Ich bin optimistisch,” zeigt Smolov Vertrauen, dass sich Russland gegen Saudi-Arabien und Ägypten durchsetzen kann. Er selbst wird dabei sicherlich eine wichtige Rolle übernehmen.