Sol Campbell sieht Englands Schwachstelle in der Defensive

England
charnsitr / Shutterstock.com

Sol Campbell wirft im Vorfeld der WM einen Blick auf Englands Kader, gibt seine Einschätzung über den besten Verteidiger der Welt ab und erläutert, wen er im WM-Finale sieht. Gegenüber FIFA.com beweist der 73-malige englische Nationalspieler, dass er immer noch ein Mann ist, der gegen den Strom schwimmt. Wie schon zu seinen Zeiten als Profi. Mit seinem Wechsel zum Lokalrivalen Arsenal London machte sich die Tottenham-Legende viele Feinde. Einer der besten Innenverteidiger seiner Zeit war Campbell aber unbestritten. 

In seinen Fußstapfen sieht er nun aber keinen Engländer, sondern einen Spanier. Nach dem besten Verteidiger der Welt gefragt, meint Campbell: „Wenn ich einen einzelnen wählen müsste, würde ich mich wohl für Sergio Ramos entscheiden.“

Gerade auf der Position der Verteidiger sieht er für die Three Lions nämlich noch Nachholbedarf. Daher ist der mittlerweile 43-Jährige skeptisch, was Englands Ambitionen bei der WM angeht. „Mein Herz sagt, dass England das Finale erreichen kann. Aber mein Kopf sagt etwas anderes. Unser Angriff ist stark. Und ich hoffe, dass Harry Kane in guter Form sein wird. Aber in der Defensive könnten die Dinge besser stehen. England wird einiges an Glück brauchen,“ rechnet der frühere Three Lions-Kapitän nicht mit einem großen Erfolg seiner Nachfolger im Trikot Englands.

Campbell prophezeit einen Favoriten und eine Überraschung im WM-Finale

Und wenn er schon nicht an England im Finale glaubt, wen sieht Campbell dann das Endspiel um den WM-Titel bestreiten? „Jeder setzt auf Deutschland. Ab ich denke nicht, dass sie zwei Mal in Folge die WM gewinnen werden. Sie haben momentan Spieler in ihrem Team, die nicht viel Erfahrung auf internationalem Niveau haben. Ich hatte das Glück, einige von Brasiliens Übungseinheiten beobachten zu können. Und ich sah ihren jüngsten Sieg gegen Deutschland im Freundschaftsspiel. Gegen sie bei der letzten WM zu verlieren war ein Schock für Brasilien. Aber sie haben sich davon jetzt erholt. Sie haben ein herrausragendes Team, stark in jedem Bereich,“ scheint sich Campbell schon einmal auf Brasilien als heißer Anwärter zumindest auf das Finale festzulegen.

Sein zweiter Tipp kommt etwas überraschender. „Ich riskiere es und sage Belgien kommt ins Finale. Sie haben einige fantastische Spieler, denen langsam die Zeit auf internationalem Level davonläuft. Also können sie ihre letzte Chance nicht einfach so verstreichen lassen. Bei den letzten Turnieren fehlten den Belgiern immer die ein paar feine Details und eine Portion Glück. Dieses Mal sind sie der Geheimfavorit.“