Streik: Lamine Sane auf den Spuren von Dembele

WM 2018 Logo
Foto: donfiore1 / depositphotos

Eine Trennung von Lamine Sane scheint für Werder Bremen unausweichlich. Der einstige Führungsspieler blieb der Mannschaft des SVW in den Tagen vor dem Spiel gegen Hertha BSC fern. So will er scheinbar die Freigabe für einen Wechsel noch im Winter erzwingen. Kurzfristig scheint er damit Erfolg zu haben: bei Werder hat der Senegalese keine Zukunft mehr. Doch was bedeutet dieses schändliche Vorgehen hinsichtlich seiner WM-Chancen? 

Der 30-Jährige Innenverteidiger fehlte am Donnerstag und Freitag ohne sich zu entschuldigen. Damit eskaliert einmal mehr ein Streit zwischen einem wechselwilligen Spieler und seinem Noch-Arbeitgeber. Und wie zum Beispiel auch im Fall Ousmane Dembele, der sich im Sommer von Borussia Dortmund “frei” streikte, scheint der abtrünnige Profi auch diesmal Erfolg zu haben – zumindest auf kurze Sicht.

Werder Bremens Manager Frank Baumann stellt zumindest klar, dass Sane in Bremens Bundesligateam keine Zukunft mehr haben wird: “Wir haben mit ihm und seinem Berater besprochen, dass es für beide Seiten das Beste ist, wenn wir bis Mittwoch (bis zum Ende der Transferfrist, Anm. d. Red.) eine Lösung finden”, erklärte Baumann. “Einen Spieler, der sein individuelles Interesse über das der Mannschaft stellt und sich mit unseren Zielen nicht identifiziert, wollen wir dann auch nicht mehr im Kader haben.”

Wechsel oder zweite Mannschaft: WM für Sane in Gefahr

Doch was, wenn sich bis zum Schließen des Winter-Transferfensters kein Abnehmer für Sane findet? Eine zweite Chance in der Profi-Abteilung von Werder Bremen wird es für Sane nicht geben. Und sollte er die Rückrunde auf der Tribüne oder bei der Reserve des SVW verbringen, könnte sich der routinierte Innenverteidiger mit seinem eigensinnigen Wechseltheater um das größte Ereignis des Weltfußballs gebracht haben: eine Teilnahme bei der WM in Russland mit seinem Heimatland Senegal.

Denn in der zentralen Verteidigung bieten sich dem senegalesischen Nationalcoach Aliou Cisse einige Alternative. Mit Kalidou Koulibaly steht einer der momentan besten Innenverteidiger der Welt in Senegals Aufgebot. Salif Sane ist nicht nur der Bruder, sondern auch ein Konkurrent um einen Stammplatz von Lamine Sane. Und mit Anderlechts Kara oder dem Ex-Freiburger Diagne gibt es auch reichlich weitere Mitstreiter allein um einen Kaderplatz.

So könnte sich der 35-malige Nationalspieler mit seinem treulosen Verhalten nicht nur um eine Zukunft in Grün-Weiß, sondern auch um eine WM-Teilnahme mit den Black Stars gebracht haben. Der Senegal trifft in Russland in Gruppe H auf Polen, Japan und Kolumbien.