Tatsuya Ito: Erst die HSV-Rettung, dann zur WM mit Japan

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Für Tatsuya Ito (20) könnte die Saison noch fantastisch enden. Mit dem Hamburger SV kann er tatsächlich noch den Klassenerhalt schaffen. Außerdem steigen seine Chancen immer mehr, bei der Weltmeisterschaft in Russland für Japan mit dabei zu sein. Der Jungstar hat sich längst in den Notizblock des neuen Nationaltrainers Akira Nishino (63) gespielt.

Gala-Vorstellung beim 3:2-Sieg gegen Schalke, zwei Tore beim 3:1 gegen Wolfsburg eingeleitet und auch beim 0:2 in Hoffenheim bester Hamburger. Bei Tatsuya Ito läuft es. Der Japaner könnte ein großer Trumpf für den HSV beim Kampf um den Liga-Verbleib sein. Zwei Bundesliga-Spieltage stehen noch aus und im Anschluss wartet womöglich mal wieder die Relegation. Nach den zuletzt so starken Auftritten von Ito winkt dem wuseligen Japaner nun sogar die Weltmeisterschaft.

Erst im Dezember hatte der ehemalige Sportchef Jens Todt (48) den Vertrag mit Ito bis zum Sommer 2021 verlängert. In der Bundesliga kassiert Ito eine halbe Million Euro Gehalt, bei Abstieg wären es nur 350.000 Euro. Nach der Leistungsexplosion zuletzt ein durchaus starker Deal von Todt. Ito selbst zeigt derzeit, dass er alles dafür geben möchte, dass Hamburg erneut den Klassenerhalt schafft. „Ich glaube an die Rettung. Wenn wir an die Leistung von Wolfsburg anknüpfen, haben wir eine Chance“, so der 20-Jährige. Ito kommt bislang auf 18 Bundesliga-Spiele (zwei Vorlagen).

Ito mit erst einem U-Länderspiel – dennoch gute WM-Chancen

Auch Hamburgs neuer Erfolgstrainer Christian Titz ist voll des Lobes über seinen Dribbler: „Wenn man ihn anspielt und er ins Dribbling geht, dann ist das für den Gegner nicht leicht zu verteidigen“. Der kleine Japaner (1,63 Meter groß) habe „außergewöhnliche Fähigkeiten“. Schwer vorstellbar, dass Ito auch bei einem Abstieg in Hamburg bleiben würde. Die starken Leistungen zuletzt dürften auch andere Klubs auf den Plan gerufen haben. Zuletzt wurde von einem Interesse von Eintracht Frankfurt berichtet. Dort würde Ito auf seinen Landsmann Makoto Hasebe treffen.

Spielt Ito auch in den letzten beiden Bundesliga-Spielen groß auf, dürfte er sich noch gute Chancen ausrechnen, für Japan mit zur WM zu fahren. „Ich würde mich sehr freuen, weil der Junge wirklich die Qualität hat, um auch bei so einem großen Turnier bestehen zu können“, so HSV-Trainer Titz. Bislang wurde Ito noch nicht für die A-Nationalmannschaft nominiert. Im März absolvierte er sein erstes U21-Länderspiel. Bei der Weltmeisterschaft bekommt es Japan in der Gruppenphase mit Kolumbien, Polen und dem Senegal zu tun.