“Thanks for everything” – ist der Abgang von Emil Forsberg schon sicher?

Schweden
ninopavisic / Shutterstock.com

Für Emil Forsberg ist die Bundesliga-Saison beendet. Das DFB-Sportgericht hat den Stürmer von RB Leipzig nach seiner roten Karte gegen Hoffenheim für drei Spiele gesperrt. Hat der Schwede in einem kryptischen Tweet bereits seinen Abschied aus Leipzig nach der WM angekündigt?

Das vergangene Wochenende dürfte eines der schwärzesten in der noch jungen Klub-Geschichte von RB Leipzig gewesen sein. Mit 2:5 verloren die “Roten Bullen” daheim gegen die TSG Hoffenheim und müssen nun gar um die Qualifikation für die Europa League bangen. Eigentlich war die Champions League das Ziel. Zu allem Überfluss bekam Emil Forsberg in der 47. Minute einen Platzverweis.

“Ich treffe ihn, aber nicht im Gesicht, sondern auf der Brust, nicht hart, aber genug, um ihn fallen zu lassen”, so Forsberg nach dem Spiel über den Zweikampf mit Florian Grillitsch. Forsberg wehrte sich mit einem Schlag, nachdem der Hoffenheimer ihn im Laufduell sekundenlang festgehalten hatte. “Natürlich sollte ich meine Hände unten lassen, das ist klar”, so der Schwede. Doch die Einsicht zeigte wenig Wirkung. Das DFB-Sportgericht sperrte Forsberg für die restlichen drei Bundesliga-Spiele. Aus dem DFB-Pokal und der Europa Leauge ist RB Leipzig bereits ausgeschieden. Die Saison in Leipzig ist für Forsberg also beendet.

Rangnick will keine Leistungsträger abgeben – doch Forsberg ist keiner

Am Montagnachmittag twitterte der 26-jährige Schwede dann kryptisch: “Thanks for everything.” Kündigt er damit seinen Abschied nach der Weltmeisterschaft an? Über Monate hinweg hat es Spekulationen gegeben, Forsberg wolle unbedingt den Verein verlassen. Zuletzt galten der AC und Inter Mailand als Interessenten. Sportdirektor Ralf Rangnick legte immer wieder sein Veto ein und betonte, dass kein Leistungsträger abgegeben werde. Aber: Forsberg ist kein unumstößlicher Stammspieler mehr. Der Schwede spielt keine gute Saison (21 Bundesliga-Spiele, 2 Tore, 2 Vorlagen). Noch im Vorjahr war er Scorer-König der Liga. Gut möglich, dass sich Spieler und Verein hinter verschlossenen Türen bereits über einen Wechsel geeinigt haben.

Forsberg kann sich nun auf die Weltmeisterschaft in Russland konzentrieren. Seine Schweden treffen in der Gruppenphase auf Mexiko, Südkorea und Deutschland. Nach dem Rücktritt von Superstar Zlatan Ibrahimovic gilt Forsberg als einer der offensiven Hoffnungsträger des Landes.