Thomas Müller: Erst Fohlen-Papa, dann Bayern-Gala

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Was für ein Abend für Weltmeister Thomas Müller! Beim 4:0 des FC Bayern München beim SC Freiburg war er an drei Toren beteiligt. Müller scheint rechtzeitig vor der entscheidenden Phase der Saison und vor der Weltmeisterschaft in Russland in Topform zu kommen. Das scheint auch einen ungewöhnlichen Grund zu haben.

Müller hatte in Freiburg auf seine typisch unorthodoxe Weise zwei Tore aufgelegt und den letzten Treffer schließlich selbst erzielt. In der Nacht vor dem Spiel war auf seinem Gestüt “das erste Fohlen der Saison” zur Welt gekommen, so der Stürmer gegenüber “Sky”. “Ich bin quasi ein frischer Papa. Das hat mich auch zusätzlich angestachelt”, erzählte er danach stolz.

Angestachelt war er allerdings auch vom 1:0, das schließlich als Eigentor von Freiburg-Torhüter Schwolow gewertet wurde. Müller hatte das Tor handlungsschnell erzwungen. “Kann ein Torwart überhaupt ein Eigentor schießen?” Der Weltmeister hatte gehofft, das Tor würde ihm gutgeschrieben werden, fügte aber an: “Ich werde zwar an Toren gemessen, aber nicht von mir selbst.” In der 69. Minute besorgte er schließlich den Schlusspunkt der Partie, als er nach einer Kimmich-Ecke schließlich schneller als die Freiburger Abwehr reagierte. “Ein wirklich schönes Tor”, so Müller.

11 Scorerpunkte in 9 Spielen – Müller in WM-Form

Mit seinem Bundesliga-Treffer Nummer 102 holt Thomas Müller nun Dieter Hoeneß in der Liste der Top-Torjäger des FC Bayern ein. Vor ihm stehen demnach nur noch Roland Wohlfahrt (119), Karl-Heinz Rummenigge (162) und Gerd Müller (365 Tore).

Thomas Müller wirkt derzeit gelöst und erleichtert. Vor dem Tor klappt es wieder und auch privat fühlt sich der Weltmeister offensichtlich pudelwohl. In der laufenden Saison kommt Müller auf 30 Pflichtspiele, zehn Tore und elf Vorlagen. Seine Bilanz konnte er in den vergangenen Wochen erheblich verbessern. In den letzten neun Pflichtspielen gelangen ihm demnach sechs Tore und fünf Vorlagen.

Hält er diese Form, darf sich auch ganz Fußball-Deutschland wieder auf einen Thomas Müller in Top-Form freuen. Bei der Weltmeisterschaft in Russland im Sommer dürfte Müller wieder ein Eckpfeiler im Team von Joachim Löw werden.