Thomas Schneider: Manuel Neuer wird die Testspiele gegen Spanien und Brasilien verpassen

Manuel Neuer
Foto: Peter P. / Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Die deutsche Nationalmannschaft wird Ende März für die beiden WM-Testspiele gegen Spanien und Brasilien definitiv auf ihren Kapitän Manuel Neuer verzichten müssen. Auch wenn der 31-jährige Torhüter vom FC Bayern nach seinem Mittelfußbruch gute Fortschritte macht und kurz vor einem Comeback steht, wird Neuer laut Co-Trainer Thomas Schneider die beiden Länderspiele verpassen. Laut Schneider möchte Neuer sich nach und nach auf seine Rückkehr auf den Platz vorbereiten.

In knapp drei Wochen ist es soweit, dann bestreitet die deutsche Nationalmannschaft in Düsseldorf gegen Spanien ihr erstes Länderspiel in diesem Jahr. Es ist zugleich der erste echte Härtetest für die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Vier Tage nach dem Duell gegen die Furia Roja trifft man in Berlin auf Rekordweltmeister Brasilien, einen Mitfavoriten auf den Titelgewinn bei der WM kommenden Sommer.

In den vergangenen Wochen und Tagen gab es immer wieder Gerüchte und Hoffnungen, dass Manuel Neuer bis zu den beiden Freundschaftsspielen seine Rückkehr auf dem Platz feiern könnte und unter Umständen auch wieder für die DFB-Elf spielen wird. Doch daraus wird wohl nichts, denn Co-Trainer Thomas Schneider hat ein Comeback von Neuer im März ausgeschlossen.

Thomas Schneider: Wir wollen keinen Druck aufbauen

Schneider absolviert diese Woche in Sotschi einen FIFA-Workshop, an dem alle 32 nationalen Verbände teilnehmen. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur äußerte sich Schneider wie folgt zur aktuellen Lage rund um Manuel Neuer: „Er sagte mir, es sieht gut aus bei ihm. Die Spiele sind jedoch in knapp vier Wochen und das wird nicht funktionieren. Das wäre viel zu früh und fehl am Platze, hier einen Druck aufzubauen.“

Der 45-jährige hat jedoch keinerlei Bedenken, dass Neuer bis zur WM 2018 rechtzeitig fit wird und sich in Russland in Bestform präsentieren wird: „Wenn Manu fit ist, ist er der beste Torhüter der Welt.“

Für die Testspiele im März setzten Löw und Schneider voll und ganz auf Marc Andre ter Stegen, der in Barcelona eine starke Saison spielt: „Marc hat einen sensationellen Confed Cup gespielt. In den letzten Monaten hat er beim FC Barcelona nochmal zugelegt und unfassbar gute Spiele gemacht. Er hat sich auch bei uns in der Nationalmannschaft etabliert und super stabilisiert. Er verkörpert absolute Weltklasse.“