Ticketwahnsinn zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland

WM 2018
fifg / Shutterstock.com

Am 14. Juni bis zum 15. Juni 2018 rollt der Ball in Russland bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Wer sich jetzt noch entschließt, selbst nach Russland zu fahren und in ein paar Karten bei der FIFA zu ergattern, hat noch Chancen. Vom 13. März bis zum 13. April 2018 findet der zweite Teil der zweiten Verkaufsphase im sogenannten First-Come-First-Serve-Modus statt. Danach gibt es ab dem 18. April bis zum Finale noch die Last-Minute Phase, in der zurückgegebene und noch nicht platzierte Tickets erworben werden können. Eines ist allerdings jetzt schon klar: Das wird kein billiges Vergnügen.

Hohe Nachfrage in den Gruppen der Favoriten sowie in Moskau und Sankt Petersburg

Vor allem bei den VIP-Tickets dürfte noch einiges möglich sein. Die Spiele der deutschen Mannschaft in der Gruppenphase sind wie die Favoritenspiele in den anderen Gruppen jedoch so gut wie ausverkauft. Auch an den Spielorten Moskau (Luschniki und Spartak-Stadion) und Sankt Petersburg (Krestowskji Stadion) wird es schwierig.

Wer sich sagt, dabei sein ist alles und sich auch für Spiele von Saudi Arabien gegen Ägypten in der Wolgograd Arena oder Australien gegen Peru in Sotschi interessiert, hat dagegen bessere Chancen, noch an ein paar Tickets zu kommen. Die besten Quoten und Bonusangebote für WM-Tipps zu Hause gibt es dagegen bei wettquoten.com.

Es wird allerdings dringend davon abgeraten, im Sommer auf eigene Faust nach Russland zu fahren, um sich selbst um Tickets zu kümmern. Die FIFA und Russland haben diesmal ein neues System eingeführt, das es nahezu unmöglich macht, an Schwarzmarkt-Tickets zu kommen. Grund sind die Einreisebestimmungen in Russland. EU-Bürger benötigen normalerweise ein Visum für die Einreise. Bei der WM wird jedem Karteninhaber eine Fan-ID mit Foto und den persönlichen Daten ausgestellt, die zur Einreise ins Land und ins betreffende Stadion berechtigt. Ohne die ID-Card wird der Eintritt rigoros verwehrt, selbst wenn ein gültiges Ticket vorgezeigt werden kann. Außerdem muss bei nicht offiziell erworbenen Tickets mit strafrechtlichen Konsequenzen gerechnet werden, da auch in Russland der Schwarzhandel per Gesetz unter Strafe gestellt wurde.

Die Fan ID kann online unter www.fan-id.ru oder persönlich in den Visa-Zentren der VFS-Global beantragt werden. Es wird außerdem davor gewarnt, Tickets bei dubiosen Reiseveranstaltern zu buchen. Einige Veranstalter verkaufen derzeit Reisepakete, ohne überhaupt Tickets garantieren zu können. Veranstalter Viagogo wurde deshalb bereits erfolgreich von der FIFA verklagt.

Was kosten die Tickets?

Die Tickets bei der WM 2018 werden in vier Kategorien eingeteilt. Die günstigsten Eintrittskarten für Nicht-Russen beginnen ab 105 US-Dollar. Bei der WM vor vier Jahren in Brasilien kostete das billigste Ticket noch 90 US-Dollar. Jeder kann sich also ausrechnen, wohin der finanzielle „Hase“ bei der FIFA wieder läuft. Im Eröffnungsspiel kosten die günstigsten Karten ab 220 Dollar, das preiswerteste Finalticket beginnt ab 1.100 Dollar.

VIP-Tickets der „Hospitality“-Kategorie beginnen dagegen bei 695 für einzelne Spiele der Gruppenphase. Das teuerste VIP-Paket, die „Bolschaya Troika“, das den Eintritt zu allen neunzehn Spielen in Moskau und Sankt Petersburg erlaubt und die exklusivsten persönlichen Logen sowie ein Rund-um-die-Uhr-VIP-Service beinhaltet, kostet nicht weniger als 1,4 Millionen US-Dollar aufwärts – alles offizielle Preise wohlgemerkt und bereits ausverkauft! Einzige offizielle Vertriebspartner für die Hospitality-Pakete sind die Match Hospitality AG und für vermögende deutsche Kunden ebenfalls die Lagardère Sports Germany GmbH, mit Sitz in Hamburg.

Probieren können es die Fans aber noch mit den Stadion-Ticket-Serien (VST), welche alle Spiele der Gruppenphase und ein Achtelfinale an einem Spielort beinhalten. Einige Fantickets für die Gruppenspiele (ST) sowie qualifikationsbedingte Tickets bis zum Finale (CST) dürften auch noch zur Verfügung stehen. Team-Ticket-Serien mit drei bis sieben Spielen werden dagegen nicht mehr angeboten. Sie waren nur in der ersten Verkaufsphase erhältlich.

Die Bewerbung um die letzten WM-Tickets kann übrigens ausschließlich über die FIFA-WM-Seite erfolgen. Die Bezahlung kann nur mit einer VISA-Karte erfolgen, da der Kreditkartenanbieter Hauptsponsor ist. Wer keine VISA-Karte hat, muss während des Zahlungsvorganges eine virtuelle Karte beantragen. Gezahlt wird übrigens, wie schon zu WM in Brasilien, im Voraus, ohne Garantie auf eine tatsächliche Zuteilung der gewünschten Tickets. Das Geld gibt es bei erfolgloser Bewerbung wieder zurück. Der Versand der WM-Tickets durch die FIFA startet ab Ende April per Kurier statt.