Tite gibt Selecao-Kader für Tests gegen Russland und Deutschland bekannt

Brasilien
Mut Hardman / Shutterstock.com

Am 23. und 27. März bietet sich dem brasilianischen Nationaltrainer Tite zum letzten Mal vor der endgültigen Kadernominierung im Mai die Gelegenheit, sein Personal in Freundschaftsspielen zu testen. Dann geht es gegen WM-Gastgeber Russland und Deutschland. Mit dabei im 25er-Kader sind einige Überraschungen. 

Gegen Deutschland hat Brasilien seit dem Halbfinale der Heim-WM 2014 noch eine gehörige Rechnung offen. „Das 7:1 ist ein Fakt, an den wir uns gewöhnen müssen. Solange es kein anderes Aufeinandertreffen gibt, wird man darüber sprechen,“ ist sich auch Nationaltrainer Tite bewusst. Am 27. März bietet sich eine erste Möglichkeit der Revanche. So richtig ernst wird es aber erst bei der WM wieder. Schließlich gehören beide Mannschaften zum Favoritenkreis. Auch Tite sieht Deutschland weit vorne: „Sie gehören aufgrund ihrer Stärke zu den Favoriten auf den Titel.“

Fehlen wird bei den Testspielen einer, der auch beim 1:7-Debakel 2014 verletzungsbedingt ausfiel: Superstar Neymar laboriert an einem Haarriss im Fuß. Der Coach der Selecao will das aber nicht überbewerten: „Die Stärke als Team ist fundamental, und wir müssen die Stärke haben, Widrigkeiten wie diese zu überwinden.“ Auch wenn Tite davon ausgeht, dass Neymar bei der WM wieder fit ist, kommt es auf Alternativen an. Wer sind diese?

Brasiliens Testspiel-Kader: Mix aus Gesetzten und Überraschungen

Bis auf Neymar fehlt keiner aus Brasiliens 15er-Kern, den Nationalcoach Tite vor wenigen Wochen bereits veröffentlichte. Dazu kommen Spieler wie Torhüter Ederson, Filipe Luis und Douglas Costa, die sich große Chancen auf ein WM-Ticket ausrechnen dürfen, sowie zwei der Donezk-Brasilianer Fred und Taison. Bleiben sechs dicke Überraschungen:

Neto (Tor, FC Valencia): Der 28-jährige Schlussmann zeichnet mitverantwortlich für die starke Saison des FC Valencia. In seiner ersten Saison für die Fledermäuse, zu denen er im vergangenen Sommer von Juventus Turin wechselte, kassierte er in 27 Spielen lediglich 28 Gegentore. In den anstehenden Testspielen könnte er sein Debüt für die Selecao feiern.

Geromel (Verteidigung, Gremio Porto Alegre): Ein alter bekannter ist der Ex-Kölner Geromel. Nach seinen vier Jahren in der Domstadt, wechselte er zunächst leihweise nach Mallorca und zu Gremio, wo er 2015 wieder fest unterschrieb. Der mittlerweile 32-jährige Innenverteidiger kann auf ein Länderspiel zurückblicken. Im Januar 2017 stand er 90 Minuten im Freundschaftsspiel gegen Kolumbien auf dem Platz. Brasilien gewann 1:0. Ein gutes Omen für die anstehenden Tests und eine mögliche WM-Nominierung?

Fagner (Verteidigung, Corinthians Sao Paolo): Der Rechtsverteidiger Fagner hat ebenfalls seine Spuren in der Bundesliga hinterlassen. In der Saison 2012/13 lief er in Liga und DFB-Pokal insgesamt 30 Mal für den VfL Wolfsburg auf. Nach diesem Jahr folgten aber Leihen zurück in die Heimat zu Vasco da Gama und Corinthians. Bei letzteren steht er seit 2015 wieder unter Vertrag und kürte sich zum aktuellen brasilianischen Meister. Drei Länderspiele durfte der nur 1,68 Meter kleine und 28 Jahre alte Außenverteidiger bislang bestreiten.

Rodrigo Caio (Verteidigung, FC Sao Paolo): Deutlich weniger Vereinswechsel hat Rodrigo Caio hinter sich. Der 24-jährige Innenverteidiger verbrachte bislang seine komplette Karriere beim FC Sao Paolo und wagte noch nicht den Sprung nach Europa. Unter anderem soll Zenit St. Petersburg schon auf den Italo-Brasilianer aufmerksam geworden sein. Schafft es Caio in den WM-Kader, werden sicherlich noch einige Interessenten für den 4-maligen brasilianischen Nationalspieler dazukommen.

Talisca( Mittelfeld, Besiktas Istanbul): Einen Namen in Europa hat sich bereits Talisca gemacht. Einerseits durch seine starken Leistungen in Istanbul seit eineinhalb Jahren. Mit Besiktas, für die der Benfica-Profi leihweise spielt, steht er im Champions League Achtelfinale gegen den FC Bayern allerdings kurz vor dem Ausscheiden. Das Hinspiel verloren die Türken mit 0:5. Dennoch konnte er sein Potential auch in dieser Partie andeuten. In dieser Saison stehen zehn Super-Lig-Treffer, sowie vier Tore in der Champions League für den 1,91 Meter langen offensiven Mittelfeld-Spieler zu Buche. Andererseits sorgte er zuletzt mit der Aussage, seine kürzliche Vertragsverlängerung bei Benfica Lissabon sei gegen seinen Willen erfolgt, für Aufsehen. Im Sommer endet das Leihgeschäft mit Besiktas. Stand heute muss Talisca zurück nach Portugal. Doch mit AS Monaco meldet sich bereits ein namenhafter Verein sein Interesse an dem 24-Jährigen an. Aufgrund der riesigen Konkurrenz im brasilianischen offensiven Mittelfeld, wartet Talisca noch auf sein erstes Länderspiel.

Willian Jose (Angriff, Real Sociedad San Sebastian): Neben schnellen, trickreichen Angreifern wie Neymar und Gabriel Jesus, könnte der Selecao noch ein anderer Stürmertyp gut tun. So einer ist Willian Jose. Mit 1,89 Meter Körpergröße, ist er ein Stürmer, der viel mehr über die Physis kommt. Gerade in engen Partien könnte der Mittelstürmer eine Waffe in der Schlussphase werden. Dass er weiß, wo das Tor steht, hat Willian Jose in dieser Saison hinlänglich bewiesen. Für San Sebastian erzielte er in 24 LaLiga-Spielen zwölf Treffer. Gegen Russland oder Deutschland könnte er seine Premiere in der Selecao feiern.