Trotz 1.165 Minuten: Torlos-Stindl will cool bleiben

Lars Stindl
Foto: Кирилл Венедиктов / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Bei Borussia Mönchengladbach läuft es nicht. Sinnbildlich dafür stehen die Leistungen von Lars Stindl. Seit nunmehr 1.165 Minuten wartet der Borussia-Kapitän auf einen Torerfolg. Nun betont Stindl, cool bleiben zu wollen. Für die Borussia und den WM-Traum.

Am 18. November 2017 erzielte Stindl beim 4:2-Sieg bei Hertha BSC seinen letzten Treffer. Es war auch der letzte Auswärtserfolg von Borussia Mönchengladbach. Dennoch betont der Nationalspieler, dass er sich nicht aus der Ruhe bringen möchte. “Ich lasse mich nicht verrückt machen. Dafür habe ich in meiner Karriere schon zu viel erlebt”, so Stindl in der “BILD”-Zeitung. “Wir wollen uns end­lich alle wie­der be­loh­nen. Und na­tür­lich ist es für mich ein An­sporn, der Mann­schaft mit Toren oder Vor­la­gen zu hel­fen. Aber es geht jetzt nicht um ein­zel­ne Per­so­nen, son­dern um das große Ganze.”

Am Samstag spielt Mönchengladbach gegen Hannover 96, Stindls Ex-Klub. Dort spielte er von 2010 bis 2015. “Spiele gegen 96 bleiben für mich etwas Besonderes. Ich verfolge den Klub immer noch mit einem Auge”, so Stindl. “In Hannover wurde nach dem Ab­stieg vie­les rich­tig ge­macht. Aber Sams­tag zählt für mich nur, dass wir mit Bo­rus­sia end­lich mal wie­der er­folg­reich sind.”

Doch wie will Lars Stindl mit der Borussia den Bock umstoßen? Er spricht im Interview von langen Team-Sitzungen, in denen alles auf den Tisch gekommen sei. “Unsere Situation ist schwie­rig, das kön­nen wir alle rich­tig ein­ord­nen. Des­halb haben wir in­tern auch alle Dinge, die zu­letzt nicht gut ge­lau­fen sind, klar an­ge­spro­chen. Wich­tig ist, dass wir jetzt an ein paar Stell­schrau­ben dre­hen. Dann bin ich über­zeugt, dass wir aus die­sem Ne­ga­tiv-Stru­del ganz schnell her­aus­kom­men.”

Die Borussia hatte zuletzt vier Spiele in Folge verloren und ist in der Tabelle auf Platz zehn zurückgefallen (31 Punkte). Lars Stindl absolvierte für Mönchengladbach bislang 109 Pflichtspiele, erzielte 36 Tore und bereiete 27 vor. Seit dem Sommer ist Stindl auch Nationalspieler. Er kommt auf zehn Länderspiele, vier Tore und eine Vorlage. Mit dem Team von Trainer Joachim Löw gewann er den Confed-Cup. Sollte er aus dem Leistungsloch herausfinden, dürfte Stindl gute Chancen haben, bei der WM in Russland im Sommer mit dabei zu sein.