Überraschung: Tah verlängert in Leverkusen

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Bayer Leverkusen muss im Kampf um die Champions League Plätze einen herben Rückschlag hinnehmen. Im Sonntagsspiel verlor die Elf von Trainer Heiko Herrlich soeben gegen den FC Schalke 04 mit 0:2 (0:1). Dennoch gibt es Erfreuliches für die Bayer-Fans zu berichten. Leistungsträger Jonathan Tah (22) hat seinen Vertrag überraschend verlängert.

Wie der Verein mitteilt, hat der Nationalspieler seinen Vertrag vorzeitig bis zum Jahr 2023 verlängert. Tahs Kontrakt wäre ohnehin noch bis 2020 gelaufen. Es ist davon auszugehen, dass Tah nun deutlich mehr verdient. Immer wieder ist zuletzt vom Interesse von internationalen Top-Klubs wie Juventus Turin oder dem FC Barcelona berichtet worden. Auch Borussia Dortmund soll starkes Interesse angemeldet haben. Tah besaß eine Ausstiegsklausel in Höhe von 25 Millionen Euro.

Bei der heutigen Niederlage gegen Schalke fehlte Tah aufgrund eines grippalen Infektes. Auch zuletzt beim 2:1 beim Hamburger SV fehlte Tah im Aufgebot. Nach dem 0:2 gegen Hertha BSC muss Leverkusen nun die zweite Heimpleite in Folge hinnehmen. Leverkusen rutscht damit in der Tabelle hinter S04.

Tah spielt seit 2015 für Bayer Leverkusen. Er wechselte damals für 7,5 Millionen Euro vom HSV und hat sich zu einer festen Größe in der Defensive entwickelt. Zuletzt hatte auch Kapitän Lars Bender (28) seinen Vertrag bis zum Jahr 2021 verlängert. Trainer Heiko Herrlich: “Es ist wichtig, dass sich Spieler langfristig zu einem Verein bekennen. Das schafft Identifikation mit den Fans.” Bender selbst schlug in eine ähnliche Kerbe. “Ich würde gerne mithelfen, Spieler zu formen. Wir können in den nächsten Jahren einiges bewegen und aufbauen”, so Bender.

Jonathan Tah absolvierte in der laufenden Saison 25 Spiele (zwei Vorlagen) für Bayer Leverkusen. In drei Testspielen wurde Tah auch bereits von Joachim Löw für die Nationalmannschaft eingesetzt. Bei der Europameisterschaft 2016 rückte er in den Kader nach, kam aber nicht zum Einsatz. Tah macht sich noch berechtigte Hoffnungen, bei der Weltmeisterschaft in Russland mit dabei zu sein. Die Konkurrenz ist mit Hummels, Boateng, Süle, Rüdiger und Ginter allerdings riesig.