Verletzter Kingsley Coman sieht WM nicht in Gefahr

Frankreich
charnsitr / Shutterstock.com

Kingsley Coman hat keinerlei Sorgen, die WM aufgrund seiner Verletzungs am Syndesmoseband zu verpassen. Seit Ende Februar fehlt der französische Flügelstürmer seinem Klub. Doch eine Rückkehr im Trikot des FC Bayern München ist laut dem jungen Profi nah. Und somit steht in seinen Augen auch einer Nominierung für den WM-Kader Frankreichs nichts im Wege. Doch in der Offensive von Les Bleus ist seine Konkurrenz groß. Die Entscheidung fällt am 15. Mai, wenn Nationaltrainer der Grande Nation Didier Deschamps seinen vorläufigen WM-Kader bekannt geben wird.

„Es geht mir immer besser,“ versucht Kingsley Coman seine Fans beim FC Bayern und der französischen Nationalmannschaft zu beruhigen. Und er stellt eine baldige Rückkehr auf den grünen Rasen in einem Pflichtspiel in Aussicht. Noch in dieser Saison will er für die Münchner noch einmal seine Tempodribblings zünden. „Vielleicht kann ich am letzten Spieltag gegen Stuttgart noch auflaufen,“ hofft Coman auf seinen 22. Einsatz in der Bundesliga in dieser Saison. „Beim Pokalfinale kann ich sicher spielen.“

Der letzte Spieltag der Bundesliga findet am 12. Mai statt. Es würden Didier Deschamps dann also noch drei Tage bleiben, um die Leistung des Bayern-Profis in seine Überlegungen bezüglich seines vorläufigen Kaders für die anstehende WM in Russland einzubeziehen. Eine Woche später findet das Finale des DFB-Pokals in Berlin statt. Dieser Zeitpunkt ist Comans Minimalziel für seine Rückkehr auf den Platz.

Fit zur WM? Für Coman „kein Problem“

Allzu großen Zeitdruck für sein Comeback spürt Coman aber nicht. Gerade wenn es um die WM, die mit dem Eröffnungsspiel Russland gegen Saudi-Arabien am 14. Juni starten wird, geht. „Die Weltmeisterschaft wird für mich kein Problem sein, bis dahin bin ich fit,“ zeigt sich der 15-malige Nationalspieler ohne Sorgen. Bleibt zu hoffen, dass er schnell wieder das fantastische Niveau dieser Saison erreichen wird.

Dieses Jahr gelang dem 21-Jährigen der Durchbruch beim FC Bayern München. Er mauserte sich zur Nummer 1 auf den Flügeln der Münchner. Seinen rasanten Dribblings fügte er mehr Effektivität als in der Vergangenheit hinzu. In 21 Bundesligapartien brachte es der Franzose bis zu seiner Verletzung auf drei Tore und vier Vorlagen. Hinzu kamen zwei Tore und drei Vorlagen in der Champions League sowie zwei Treffer und ein Assist im DFB-Pokal.