Viagogo darf keine WM-Tickets verkaufen – vorerst

WM 2018 Russland
Foto: shinobi / depositphotos

Der Weltverband FIFA macht ernst: Vor dem Landgericht Hamburg hat er eine einstweilige Verfügung gegen die umstrittene Ticketplattform Viagogo erwirkt. Das in der Schweiz ansässige Unternehmen darf vorerst keine Tickets mehr für die Fußball Weltmeisterschaft im Sommer in Russland verkaufen.

Die Karten dürfen demnach nicht vertrieben werden, ehe sie von der FIFA zugeteilt und auch tatsächlich im Besitz des Unternehmens sind. Der Fußball-Weltverband teilte am heutigen Freitag mit, dass “das Gericht feststellte, dass die Viagogo AG möglichen Käufern vorspiegelt, über gültige und lieferbare Tickets für die WM 2018 in Russland zu verfügen, obwohl dies nicht der Fall ist, und erkannte hierin ein irreführendes Verhalten, das gegen das deutsche Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verstößt.” Außerdem sei das Kartenangebot über Viagogo eine gezielte Behinderung des eigenen Ticketverkaufs über die FIFA.

Die Tickets für die WM waren bislang nur über die FIFA und über ihren Partner Match legal zu beokmmen. “Darüber hinaus sind keine Webseiten oder sonstigen Parteien berechtigt, Karten für das Turnier zu verkaufen”, so die FIFA. “Der unzulässige Verkauf und Vertrieb von Karten stellt ein gravierendes Problem und der Transfer bzw. Weiterverkauf der Tickets auch ein hohes Sicherheitsrisiko dar.”

Verstößt Viagogo gegen die einstweilige Verfügung, droht ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro – alternativ auch eine Haftstraße von bis zu sechs Monaten. In der Mitteilung der FIFA heißt es weiter: “Wie begrüßen diese Verfügung sehr, da sie dabei hilft, Fans vor der Irreführung durch die Viagogo AG sowie vor dem Kauf von überteuerten Karten auf dem Zweitmarkt zu schützen. Bevor die FIFA im April 2018 mit dem Ticketversand an die Fans beginnt, können Ticketverkäufer auf dem Zweitmarkt keine Ticketlieferung garantieren, da sie bis dahin noch nicht im Besitz der Karten sind. Für Fans, die Tickets über nicht zugelassene Kanäle beziehen, besteht daher das Risiko, dass sie ihre bestellten und bezahlten Tickets letztlich nicht erhalten.”

Nicht nur die FIFA kämpft derzeit gegen Viagogo. Die Hamburger Elbphilharmonie warnt ihre Kunden ausdrücklich vor einem Ticketkauf über die Online-Plattform. Viagogo würde rund 230 Tickets für zehn Konzerte der Serie “Konzerte für Hamburg” anbieten, die es noch gar nicht gibt.