Von wegen sicher: Manuel Neuer muss um WM bangen

Manuel Neuer
Foto: Peter P. / Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Langsam läuft ihm die Zeit davon. DFB-Kapitän Manuel Neuer muss mehr denn je um die WM-Teilnahme in Russland im Sommer zittern. Die Wasserstandsmeldungen klingen wie Durchhalteparolen. Bundestrainer Joachim Löw hat längst einen Plan B in der Westentasche.

Der deutsche Nationaltorwart Manuel Neuer macht derzeit Urlaub auf Phuket (Thailand). Dort setzt er auch sein Reha-Programm fort. Es soll ihm auch dabei helfen, den Kopf klar zu bekommen und sich auf sein Ziel zu fokussieren: die Weltmeisterschaft mit der deutschen Mannschaft. Zuletzt sagte Neuer bei FCB.tv: “Ich gehe fest davon aus, dass ich bei der WM im Tor stehe.”

Dennoch ist seine WM-Teilnahme so offen wie nie zu vor. Neuer ist nun seit fünf Monaten verletzt und weiterhin ist unklar, wann genau er zurückkehren könnte. Ins Tor der Nationalmannschaft und des FC Bayern München. Details zum Stand der Regeneration werden nicht mehr veröffentlicht. Neuer postete in den sozialen Medien lediglich ein Urlaubsfoto mit einem hochgereckten Daumen.

Die “BILD”-Zeitung hatte zuletzt berichtet, dass zwei Spritzenkuren mit Eigenblut voll angeschlagen hätten und die WM-Teilnahme deshalb sicher sei. der “kicker” schrieb, dass die regelmäßigen Kontrollen des dreifach gebrochenen Mittelfußes positive Ergebnisse liefern würden. Neuer würde mit voller Belastung gehen, leichtes Traben sei aber nur gewichtsreduziert möglich.

Die Weltmeisterschaft beginnt in nicht einmal mehr vier Monaten. Neuers Umfeld versucht, ihn vom Druck der Öffentlichkeit fern zu halten. Neuer-Berater Thomas Krath sagte gegenüber der “BILD”: “Es läuft alles gut und wie geplant. Er soll sich die Zeit nehmen. Wenn es eine Woche länger dauert, dauert es eine länger, wenn es drei Wochen länger dauert, dann eben drei Wochen.”

Neuer selbst sagte außerdem, er wisse, dass man vorsichtig vorgehen müsse: “Nur keine Fehler machen. Eine weitere Verletzung an dem Knochen wäre suboptimal für mich. Deshalb muss ich mir einfach die Zeit nehmen und so lange pausieren, bis alles hundert Prozent in Ordnung ist.”

Bundestorwarttrainer Andreas Köpke sagte zuletzt zwar, dass man sich über einen Plan B “keine Gedanken” machen würde. Dennoch war es Joachim Löw selbst, der Bayerns Neuer-Vertreter Sven Ulreich ins Gespräch brachte: “Er ist sicherlich in unserem Blickfeld. Die Spiele, die er gemacht hat, waren sehr, sehr gut”, so der Bundestrainer. Ulreich selbst sagte: “Das ist eine Ehre. Es wäre ein Traum, mit zur WM zu fahren.” Dennoch schätze Ulreich seine Chancen realistisch ein: “Es gibt viele andere Torhüter, die eher auf den Zug aufspringen können, die jung sind und große Perspektiven haben. Es wäre fast ein bisschen unfair.”

Sollte Manuel Neuer tatsächlich nicht rechtzeitig fit werden, dürfte Barcelonas Nummer eins Marc-André ter Stegen im deutschen Tor stehen. Dahinter gelten Bernd Leno (Bayer Leverkusen) und Kevin Trapp (Paris Saint-Germain) als aussichtsreiche Kandidaten.