Wagner will in Madrid spielen, Lewandowski mit Einsatzgarantie

Sandro Wagner
foto2press

Mit einer B-Elf und vier Bundesliga-Bubis gewann der FC Bayern München dennoch 4:1 gegen die Frankfurter Eintracht. Sogar die zweite Garde des FCB reicht für komfortable Bundesliga-Siege. Einmal mehr stark zeigte sich Winterneuzugang Sandro Wagner. Der 30-Jährige holte sich ein Sonderlob von Coach Jupp Heynckes ab. Und meldete Ansprüche bezüglich des Rückspiels im Champions League Halbfinale in Madrid an. Heynckes erteilte dem in der Kritik stehenden Robert Lewandowski allerdings eine Einsatzgarantie. 

Zwölf Einsätze, viele davon nur als Joker, acht Tore. So lautet die bärenstarke Bilanz von Bayern Münchens Winterneuzugang Sandro Wagner. Ob dieses hervorragenden Arbeitsnachweises stellt sich einmal mehr die Frage, warum die Bayern so lange auf einen Back Up für ihren Star im Sturmzentrum Robert Lewandowski verzichteten. Der Pole wurde am Wochenende zwischen den beiden Halbfinalspielen in der Champions League gegen Real Madrid geschont und von Wagner mit großer Qualität vertreten.

So holte sich der 30-Jährige ein Sonderlob von Trainer Heynckes ab. „Alle Spieler haben sich total engagiert. Aber Sandro Wagner hat für mich ein überragendes Spiel gemacht.“ Der Mittelstürmer hatte „ein wunderschönes Tor erzielt“. Besonders hob der Trainer-Routinier die „kämpferische Note“ im Spiel des Ex-Hoffenheimers hervor. Gerade diese Einstellung wurde Robert Lewandowski zuletzt von einigen Experten und Medien abgesprochen.

Lewandowski in der Kritik, Wagner drängt auf Einsatz in Madrid

Nach dem Hinspiel gegen die Königlichen kritisierte Oliver Kahn etwa: „Ich sehe Lewandowski in diesen Spielen einfach zu wenig.“ Und auch Didi Hamann sparte nicht an Kritik. „Wo war Lewandowski, als es gegen Real Madrid wirklich drauf ankam? Nicht da! Wenn man sich anschaut, was Ronaldo generell in K.o.-Spielen liefert, sollte das der Maßstab sein. Er steht nunmal da vorne drin, um die Tore zu erzielen und zwar nicht nur gegen Leverkusen und Dortmund.“

Jupp Heynckes nahm seinen Stürmer dagegen naturgemäß in Schutz. „Für mich ist Robert Lewandowski ein Weltklassespieler. Sie glauben doch nicht, dass ich ihn am Dienstag weglasse. Er hat 39 Tore in dieser Saison erzielt, davon träumen die meisten Stürmer.“ Es sollte keinerlei Zweifel aufkommen, ob er dem Polen weiterhin vertraut. „Lewy spielt in Madrid, da gibt es überhaupt keine Diskussionen.“ Der Bayern-Coach setzt darauf, dass der 29-jährige Mittelstürmer seine Kritiker auf dem Platz zum verstummen bringt. „Ich hoffe, dass er die Antwort am Dienstag auf dem Spielfeld gibt. Dass man kritisiert wird, wenn man die Chancen nicht reinmacht, damit muss er umgehen.“

Sandro Wagner, der bekanntermaßen nicht an fehlendem Selbstvertrauen krankt, leitete aus seinen starken Auftritten in der Bundesliga derweil den Anspruch ab, auch auf der großen Bühne zum Einsatz zu kommen. Dafür, dass er im Hinspiel nicht eingewechselt wurde, bringt der deutsche Nationalspieler noch Verständnis auf. „Da hatten wir drei Verletzte, da musste der Trainer positionsbezogen auswechseln.“ Doch im Rückspiel will der Mittelstürmer eine aktive Rolle spielen. „Joker – oder von Anfang an: Ich will auf jeden Fall in Madrid spielen.“