Was wird aus Robbery? Bayerns Umbruch auf den Flügeln

Karl-Heinz Rummenigge
Foto: Michael Lucan / Wikipedia ( CC-BY-SA 3.0 DE)

Die Flügelzange der letzten Dekade beim FC Bayern München steht vor dem Aus. Sowohl der Vertrag von Arjen Robben, als auch das Arbeitspapier von Franck Ribery läuft in diesem Sommer aus. Wie es mit den beiden Routiniers weitergehen soll, ist selbst in der Führungsriege des Rekordmeisters noch ungewiss. Ein Ende der Ära Robbery ist denkbar. 

Seit 2007 schnürt Franck Ribery seine Fußballschuhe für den FC Bayern und zaubert auf dem linken Flügel. Für die rechte Außenbahn wurde ihm 2009 Arjen Robben zur Seite gestellt. Die kongeniale Flügelzange Robbery war geboren und verzaubert seit fast einem Jahrzehnt die Bundesliga und ganz Europa. Doch diese Ära steht vor dem Ende. Beide sind mittlerweile 34 Jahre alt, werden immer wieder von Verletzungen zum Zuschauen gezwungen. Und die Verträge der beiden Weltklasse-Dribbler laufen am 30.6. diesen Jahres aus.

Was tun also, Herr Rummenigge, Herr Hoeneß? Karl-Heinz Rummenigge, Bayerns Vorstandsvorsitzender, ist sich der anstehenden Aufgabe bewusst: “Was von uns verlangt wird, ist, einen sanften Umbruch zu schaffen.” Er betont aber auch: “Wir brauchen noch etwas Zeit, dann werden wir Entscheidungen fällen.” Auch die Verträge der Ersatzspieler Lars Ulreich und Rafinha laufen aus. Doch am schwersten wird es sicherlich bei Ribery und Robben, eine Entscheidung bezüglich deren Zukunft zu treffen.

Einerseits sind beide extrem verdiente Spieler, haben dem FC Bayern zu seiner Dominanz in Deutschland und seinem internationalen Renommee verholfen. Andererseits können beide nicht mehr dauerhaft ihr Top-Niveau abrufen. Ins zweite Glied wollen sie aber auch noch nicht zurücktreten. So könnte bei einer Vertragsverlängerung die Verpflichtung eines Weltklasse-Außenbahnspielers erschwert werden. Einerseits binden Robben und Ribery einiges an Gehaltsbudget, andererseits besetzen sie zwei Kaderplätze. Ob sie sich auch kampflos hinter einem neuen Star einreihen, darf zumindest bezweifelt werden.

Was sind die Alternativen zu Robbery für Bayern München?

Einerseits ist es denkbar, dass der FCB den Vertrag von einem der beiden Routiniers, im Zweifel wohl eher Arjen Robben, noch einmal um ein Jahr verlängert, der andere gehen gelassen wird und eventuell nach dem Ende der aktiven Karriere wieder in die Münchner Fußballfamilie zurückkehrt. So würde Platz frei für einen Umbruch, es müsste aber nicht auf beiden Seiten nach neuem Personal gefahndet werden.

Und wer könnte dieses neue Personal überhaupt sein? Es scheint als hätte der junge Kingsley Coman diese Saison seinen Durchbruch bei Bayern München geschafft. Er wird sicherlich eine Chance erhalten, sich als absoluter, auch nomineller, Stammspieler zu beweisen. Desweiteren fallen in München immer wieder die Namen Christian Pulisic vom BVB oder Julian Brandt, neuerdings auch Leon Bailey, von Bayer Leverkusen. Auch Serge Gnabry, der im Sommer von der TSG Hoffenheim zurückkehrt, kann die Flügelposition bekleiden. Ob ihm aber der Durchbruch zum Leistungsträger im Trikot des FCB zuzutrauen ist, ist fraglich.