Wenige Wochen vor der Fußball-WM in Russland: Japan entlässt seinen Trainer

Wenige Wochen vor der Fußball-WM in Russland: Japan entlässt seinen Trainer
mooinblack / Shutterstock.com

Von diversen Medien wird berichtet, dass Japan zwei Monate vor dem Start der Fußball-WM in Russland seinen Trainer Vahid Halilhodžić entlassen hat. Vom japanischen Fußballverband wurde bekannt gegeben, dass der bisherige technische Direktor Akira Nishino zum Nachfolger von Vahid Halilhodžić berufen wurde.

Für die Entlassung des 65-jährigen Bosniers soll es mehrere Gründe geben. So soll einer davon die zuletzt enttäuschenden Ergebnisse der japanischen Nationalmannschaft gewesen sein. Doch auch der autoritäre Führungsstil von Halilhodžić soll immer wieder der Ausschlag für Kritik gewesen sein.

Vahid Halilhodžić: der erfolgreichste bosnische Trainer

Seine Profikarriere begann Vahid Halilhodžić 1968 bei Turbina Jablanica. Dort spielte er drei Jahre und wechselte dann zu Velež Mostar, wer er als Topstürmer bekannt wurde. Er absolvierte in 10 Jahren 209 Spiele und in diesen erzielte er 106 Tore. Nach seinem Wechsel zum französischen Verein FC Nantes zeigte er sich ebenso treffsicher (163 Spiele / 93 Tore). In den Jahren 1986 bis 1987 spielte er bei Paris Saint-Germain (18 Spiele / 8 Tore).

Seine Trainerkarriere begann er 1990 bei Velež Mostar, also dem Club wo er als Stürmer bekannt wurde. 1993 wechselte er nach Frankreich zu AS Beauvais und 1997 zum marokkanischen Verein Raja de Casablanca. Zwischen 1998 und 2005 trainierte er diverse französische Vereine, und wechselte dann zu Trabzonspor und später nach Arabien zu Al-Ittihad, wo er bis 2008 als Trainer tätig war. 2010 wurde er dort entlassen, obwohl er nur ein Spiel verloren hatte.

Bei Dinamo Zagreb übernahm er den Trainerposten, nachdem Velimir Zajec entlassen wurde und 2011 akzeptierte er das Angebot aus Algerien, deren Nationalmannschaft zu trainieren. 2014 führte er die Nordafrikaner zur WM nach Brasilien und wurde für das erstmalige Erreichen des WM-Achtelfinales gefeiert. Nach dem Ausscheiden gegen Deutschland entschloss sich

Vahid Halilhodžić seinen Vertrag mit dem algerischen Fußballverband nicht zu verlängern, worauf er dann den Trainerposten in der Türkei beim Erstligisten Trabzonspor übernahm. Dort wurde er im November 2014 nach acht Spieltagen entlassen. Als Nationaltrainer der japanischen Fußballnationalmannschaft wurde er im März 2015 benannt, mit dem ihm 2017 die Qualifikation zur WM Endrunde in Russland gelang.

Die Leistungen waren nicht überzeugend

Die japanische Nationalmannschaft hatte zuletzt unter Vahid Halilhodžić nicht überzeugen können. So unterlag das Team um die Bundesliga-Profis Makoto Hasebe, Yuya Osako und Shinji Kagawa der Ukraine mit 1:2. Auch gegen Mali reichte es nur zu einem mageren 1:1. Die Asiaten werden in Russland in der Vorrunde auf Senegal, Kolumbien und Polen treffen.