Wer ist Ibrahimovic? Cavani krallt sich den Tore-Rekord

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Edinson Cavani ist nun endgültig zur Pariser Legende geworden: Mit seinem 157. Treffer für PSG löste er keinen Geringeren als Zlatan Ibrahimovic als Rekordtorschützen ab. Mit Rekordmann Cavani, di Maria, Mbappé und dem 222-Millionen-Mann Neymar läuft es für Paris Saint-Germain weiter wie am Schnürchen. Julian Draxler verkommt dagegen mehr und mehr zum Statisten.

Mit dem 1:0-Führungstreffer in der elften Spielminute gegen Montpellier war es soweit: Edinson Cavani trug sich in die Pariser Geschichtsbücher ein. Mit 157 Treffern ist er nun der neue Spitzenreiter in der internen Torjägerliste. Der 30-jährige Uruguayer brauchte hierfür 229 Spiele – Ibrahimovic genügten für seine 156 Treffer allerdings 180 Spiele. Cavani war 2013 aus Neapel gekommen.

Dass es am Ende ein 4:0-Spaziergang für Paris werden sollte, war so nicht unbedingt vorherzusehen, immerhin hatte Montpellier bis dahin die beste Defensive der Ligue 1. Doch schnell war klar, dass Paris die späte 1:2-Niederlage gegen Olympique Lyon wiedergutmachen wollte (die Verfolger rückten allesamt heran). Die frühe Führung fiel nach einer schönen Kombination über Thiago Silva, Neymar und Rabiot, der schließlich quer an den Fünfmeterraum spielte, wo Cavani nur noch einschieben musste. Montpellier blieb weiterhin defensiv, die Hausherren machten weiter Druck. Nach einem Handspiel von Mendes (nach einem Draxler-Schuss), verwandelte Neymar den fälligen Elfmeter sicher zum 2:0 in der 40. Minute. In der zweiten Halbzeit machten der Argentinier Angel di Maria und schließlich wieder Neymar den Deckel drauf und sorgten so für den 4:0-Endstand. Vor allem das 4:0 konnte sich sehen lassen: Paris Saint-Germain konterte über den bärenstarken di Maria, Edinson Cavani flankte traumhaft auf Neymar, der nur noch den Fuß hinhalte musste und sich im Anschluss artig beim Rekordmann aus Uruguay bedankte. Auch Neymar wusste: Dieser Abend gehörte Cavani.

Und die deutschen Nationalspieler? Julian Draxler durfte 67 Minuten mitwirken, holte dabei den Elfmeter zum 2:0 indirekt heraus (Handspiel nach seinem Schuss). Erst als Draxler ausgewechselt wurde, fielen allerdings schnell die Tore zum 3:0 und 4:0. Kevin Trapp muss sich weiter mit der Ersatzbank anfreunden. Paris’ Nummer 1 Areola zeigte aber bei einem 20-Meter-Schuss von Sambia Unsicherheiten. Ansonsten hatte der Schlussmann nicht viel zu tun. Möchte Trapp seine WM-Chancen noch wahren, sollte in dieser Transferperiode (bis kommenden Mittwoch) noch wechseln. Zuletzt war sogar Sven Ulreich als dritter Torwart für die WM im kommenden Sommer in Russland im Gespräch.